Wir können Gesundheit

Rückenschmerzzentrum am Universitätsklinikum Essen gegründet

Hilfe bei chronischen Rückenschmerzen

Universitätsklinikum Essen am 30.11.15

Fast jeder Erwachsene hat sie im Laufe seines Lebens: Rückenschmerzen. Bei einigen Betroffenen jedoch gehen die Schmerzen nicht zurück. Selbst starke Schmerzmedikamente oder Operationen helfen oft nicht. Für diese Betroffenen hat die Klinik für Neurologie am Universitätsklinikum Essen (UK Essen) nun eine Anlaufstelle geschaffen: das Rückenschmerzzentrum. In Kooperation mit anderen Fachdisziplinen erhalten die Patienten dort eine koordinierte, fachübergreifende Behandlung. Dabei arbeiten ausgewählte Fachärzte, Verhaltens- und Physiotherapeuten eng und effektiv zusammen und erhöhen so die Heilungschancen.

Viele Menschen haben sie im Laufe ihres Lebens: Rückenschmerzen. Zumeist verschwinden diese nach einigen Tagen und Wochen von selbst. Bei rund zehn Prozent der Bevölkerung jedoch gehen die Schmerzen nicht selbstständig zurück, was für die Betroffenen häufig mit großem Leid verbunden ist. Rückenschmerzen können vielfältige körperliche und seelische Ursachen haben. Genau deshalb ist das zusammengeführte Wissen mehrerer Fachdisziplinen so wichtig für die Diagnostik und die individuelle Therapieplanung. Sind die Rückenschmerzen einmal chronisch – also mehr als drei Monate, führen einfache Schmerzmittel, rückenschonende Maßnahmen oder auch Arztbesuche bis hin zur Operation oft zu keiner Linderung. Für diese Patienten bietet das Rückenschmerzentrum am UK Essen nun eine Behandlung an, bei der ein interdisziplinäres Team aus Therapeuten gemeinsam dazu beiträgt Schmerzen zu lindern und die Lebensqualität der Patienten zu verbessern“, erklärt Prof. Dr. Ulrike Bingel (Foto), Medizinische Leiterin des Rückenschmerzzentrums der Klinik für Neurologie.

In Kooperation mit der Klinik für Neurochirurgie, der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie sowie der Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin bietet das Rückenschmerzzentrum eine Therapie an, die auf einem sogenannten multimodalen Behandlungskonzept basiert. Inhaltlich und zeitlich aufeinander abgestimmt erfolgt eine interdisziplinäre Behandlung mit medizinischen, physiotherapeutischen, körperlichen und psychologischen Verfahren nach einem festen Behandlungsplan. „Ziel der multimodalen Behandlung ist – neben der Reduzierung der Schmerzen – die Wiederherstellung der objektiven und subjektiven Funktionenfähigkeit des Patienten. Unser Behandlungsteam besteht aus Schmerzmedizinern und –psychologen, Physiotherapeuten sowie Fachärzten wie Neurochirurgen oder Orthopäden. Nach der interdisziplinären Untersuchung entscheiden die Ärzte und Therapeuten gemeinsam über die individuell angepasste Therapie“, so Ulrike Bingel.

Damit die Behandlung im UK Essen erfolgen kann, muss die Indikation „Rückenschmerzen“ sowie die Überweisung durch einen niedergelassenen Haus- oder Facharzt erfolgen. Die Behandlung erfolgt dann ambulant, tagesklinisch oder stationär.

Gesundheitsforschung Knochen & Gelenke

MedEcon Ruhr © 2017

Wir können Gesundheit
MedEcon Ruhr