Wir können Gesundheit

Licht ins Dunkel bringen

Erfahrungsaustausch zum Thema Endometriose

am Dienstag, 19. April 2016

Die Referenten Prof. Dr. Clemens Tempfer (m.), Klinikdirektor der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Marien Hospital Herne – Universitätsklinikum der Ruhr-Universität Bochum, Dr. Cem Cetin (l.) und Dr. Askin Dogan (r.), Oberärzte der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, informierten die Teilnehmer rund um das Thema Endometriose.

Die Referenten Prof. Dr. Clemens Tempfer (m.), Klinikdirektor der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Marien Hospital Herne – Universitätsklinikum der Ruhr-Universität Bochum, Dr. Cem Cetin (l.) und Dr. Askin Dogan (r.), Oberärzte der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, informierten die Teilnehmer rund um das Thema Endometriose.

Am 16. April 2016 luden Direktor Prof. Dr. Clemens Tempfer und Oberarzt Dr. Askin Dogan zu der Fortbildungsveranstaltung „Endometriose – State of the Art“ ein. Beide gehören der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe am Marien Hospital Herne – Universitätsklinikum der Ruhr-Universität Bochum an. Die gut besuchte Veranstaltung förderte den Erfahrungsaustausch zum Thema Endometriose – einer noch immer zu wenig beachteten Krankheit.

Obwohl in Deutschland rund 2 – 6 Millionen Frauen an Endometriose leiden, ist noch immer zu wenig über die chronische Erkrankung bekannt. „Umso wichtiger ist es daher, dass wir mit dieser Veranstaltung neue Erkenntnisse vermitteln und einen Erfahrungsaustausch zwischen Praxis, Klinik und Forschung fördern“, sagte Prof. Dr. Tempfer. So sprachen die Experten über operative Therapien sowie postoperatives Management der Endometriose. Dr. Axel Münker, Leitender Arzt der Abteilung für Schmerz- und Palliativmedizin referierte über die Therapie von chronischen Schmerzen bei Endometriose-Patientinnen. Auch das Thema Endometriose und Kinderwunsch wurde berücksichtigt.

Die Teilnehmer der Fortbildungsveranstaltung nutzten außerdem die Gelegenheit, mit den Referenten zu diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen und Erkenntnisse auszutauschen.

Allgemein

MedEcon Ruhr © 2017

Wir können Gesundheit
MedEcon Ruhr