Wir können Gesundheit

Mit gesunder Ernährung alt werden und gesund bleiben

20. Internationaler Tag der gesunden Ernährung im Knappschaftskrankenhaus Lütgendortmund

am Dienstag, 7. März 2017

172089P„Gesund alt werden – gesund bleiben!“ – dabei spielt Ernährung eine wichtige Rolle. Aus Anlass des 20. Internationalen Tages der Ernährung stand dieses Motto im Mittelpunkt für Ernährungsberatung und Altersmedizinische Klinik im Knappschaftskrankenhaus Lütgendortmund.

Die Ernährungsberaterinnen Saskia Turrek und Monica Piduhn tischten im Eingangsbereich des Krankenhauses auf. Der Geruch ihrer Waffeln, zuckerarm und aus Dinkelvollkornmehl frisch gebacken, lockte Testesser an, die sich vom Ergebnis begeistert zeigten. Dr. Martin Haas, Chefarzt der Klinik für Altersmedizin, unterstrich die Bedeutung gesunder Ernährung auf dem Weg ins Alter wie im Alter selbst.

Wichtig sei auch in fortgeschrittenem Alter ausreichend zu trinken, mahnten die beiden Ernährungsberaterinnen. Gerade von Senioren werde das oft vernachlässigt, schon allein wegen der manchmal aufwändigen Versorgung. Vitamine seien in jedem Alter wichtig, Obst und Gemüse immer unverzichtbar. Auch in fortgeschrittenem Lebensalter seien zudem Ballaststoffe von großer Bedeutung, um die Darmtätigkeit zu regulieren.

Liegen bereits altersbedingte Erkrankungen vor, werde das Thema Ernährung eher noch wichtiger. Dann sei es wichtig Produkte zu finden, die zum Beispiel trotz Schluckbeschwerden zu verarbeiten sind und ausreichend Energie zuführen. Notfalls gibt es heute vielfältige Angebote von sogenannter Astronautennahrung. Und auch wenn der Umgang mit Nahrung wegen unterschiedlicher Handicaps schwer fällt, stehen heute Hilfsmittel zur Verfügung, um Flaschen und Gläser zu öffnen, oder das Brot auf dem Brettchen zu fixieren. Nur bei ausreichender Ernährung können Kraftlosigkeit und erhöhte Sturzgefahr oder zunehmende Immunschwäche vermieden werden.

Stoffwechsel & Ernährung

MedEcon Ruhr © 2017

Wir können Gesundheit
MedEcon Ruhr