Wir können Gesundheit

Zentrum für Orthopädie und Unfallchirurgie lud zur Fortbildung ein

St. Elisabeth Gruppe GmbH am 30.03.17

Unter der Leitung von Direktor Prof. Dr. Georgios Godolias (erste Reihe, 3.v.r), informierten Experten des Zentrums für Orthopädie und Unfallchirurgie der St. Elisabeth Gruppe im Rahmen der Fortbildungsveranstaltung über neue Behandlungskonzepte in der Orthopädie und Unfallchirurgie.

Unter der Leitung von Direktor Prof. Dr. Georgios Godolias (erste Reihe, 3.v.r), informierten Experten des Zentrums für Orthopädie und Unfallchirurgie der St. Elisabeth Gruppe im Rahmen der Fortbildungsveranstaltung über neue Behandlungskonzepte in der Orthopädie und Unfallchirurgie.

Am vergangen Mittwoch lud Prof. Dr. Georgios Godolias, Direktor des Zentrums für Orthopädie und Unfallchirurgie der St. Elisabeth Gruppe, zur Fortbildungsveranstaltung ein. Das Thema der Fortbildung lautete: „Neue Behandlungskonzepte in der Orthopädie und Unfallchirurgie“. Orthopäden, Physiotherapeuten und Interessierte informierten sich über die neuesten medizinischen Entwicklungen im Bereich der Orthopädie und Unfallchirurgie.

Im Rahmen der Veranstaltung erläuterten die Spezialisten des Zentrums für Orthopädie und Unfallchirurgie der St. Elisabeth Gruppe verschiedene Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates. Dabei wurden ausgewählte Krankheitsbilder der Hals-, Brust- und Lendenwirbelsäule sowie der Schulter- und Kniegelenke im Hinblick auf optimale diagnostische und therapeutische Möglichkeiten vorgestellt und mit dem Publikum diskutiert. Hinzu kamen Vorträge, die sich mit der operativen Versorgung von hüftgelenksnahen Frakturen, Springgelenksfrakturen und Mittelfußbrüchen beschäftigten. Die neuen Entwicklungen in der operativen Versorgung haben für Patienten verschiedene Vorteile. So können Narben oder Schmerzen stark minimiert werden. Der Genesungsprozess verläuft rascher und es kommt zu weniger Komplikationen.

„Während der Fortbildungsveranstaltung wurde ein breites Spektrum unterschiedlicher Behandlungskonzepte in der Orthopädie und Unfallchirurgie beleuchtet. Es ist wichtig, sich regelmäßig unter Kollegen auszutauschen, um über neue therapeutische Möglichkeiten zu informieren und deren Bedeutung für die Patienten zu diskutieren“, fasste Prof. Dr. Georgios Godolias die Fachfortbildung zusammen.

Die nächste Fortbildungsveranstaltung des Zentrums für Orthopädie und Unfallchirurgie zum Thema „Endoprothetik des Hüft- und Kniegelenkes“ findet am 29. September 2017 im Kongresszentrum der St. Elisabeth Gruppe am St. Anna Hospital Herne statt.

Knochen & Gelenke

MedEcon Ruhr © 2017

Wir können Gesundheit
MedEcon Ruhr