Wir können Gesundheit

6. Frühjahrstagung Telemedizin

NRW ist Innovationsstandort für eine zukunftsfähige Patientenversorgung

ZTG – Zentrum für Telematik und Telemedizin GmbH am 10.05.17

Von links nach rechts: Dr. med. Christiane Groß, M.A.,Vorsitzende des Ärztlichen Beirats zur Begleitung des Aufbaus einer Telematik-Infrastruktur für das Gesundheitswesen in NRW, Vorsitzende des Ausschusses eHealth der ÄKNO, Mitglied im Ausschuss Telematik der Bundesärztekammer, Mitglied im „Forum Telemedizin" der ZTG GmbH; Rainer Beckers, ZTG-Geschäftsführer (Geschäftsbereich Telemedizin); Prof. Dr. med. Susanne Schwalen, Geschäftsführende Ärztin der Ärztekammer Nordrhein, Mitglied im „Forum Telemedizin" der ZTG GmbH; Prof. Dr. Gernot Marx, FRCA, Vorstandsvorsitzender der DGTelemed, Direktor der Klinik für Operative Intensivmedizin und Intermediate Care an der Uniklinik RWTH Aachen, Mitglied im „Forum Telemedizin" der ZTG GmbH; NRW-Gesundheitsministerin Barbara Steffens Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter (MGEPA); Günter van Aalst, stellv. Vorstandsvorsitzender der DGTelemed, Leiter der TK Landesvertretung NRW, Vorsitzender des „Forums Telemedizin" der ZTG GmbH

Von links nach rechts: Dr. med. Christiane Groß, M.A.,Vorsitzende des Ärztlichen Beirats zur Begleitung des Aufbaus einer Telematik-Infrastruktur für das Gesundheitswesen in NRW, Vorsitzende des Ausschusses eHealth der ÄKNO, Mitglied im Ausschuss Telematik der Bundesärztekammer, Mitglied im „Forum Telemedizin“ der ZTG GmbH; Rainer Beckers, ZTG-Geschäftsführer (Geschäftsbereich Telemedizin); Prof. Dr. med. Susanne Schwalen, Geschäftsführende Ärztin der Ärztekammer Nordrhein, Mitglied im „Forum Telemedizin“ der ZTG GmbH; Prof. Dr. Gernot Marx, FRCA, Vorstandsvorsitzender der DGTelemed, Direktor der Klinik für Operative Intensivmedizin und Intermediate Care an der Uniklinik RWTH Aachen, Mitglied im „Forum Telemedizin“ der ZTG GmbH; NRW-Gesundheitsministerin Barbara Steffens Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter (MGEPA); Günter van Aalst, stellv. Vorstandsvorsitzender der DGTelemed, Leiter der TK Landesvertretung NRW, Vorsitzender des „Forums Telemedizin“ der ZTG GmbH

Mit über 200 Besucherinnen und Besuchern ist heute unter dem Motto „Gesundheit 4.0 – NRW im Wandel“ die „6. Frühjahrstagung Telemedizin“ im Haus der Ärzteschaft in Düsseldorf gestartet und versammelt namhafte Expertinnen und Experten zum fachlichen Austausch. Das große Engagement des Landes NRW für den Ausbau der Telemedizin ist bislang einzigartig. Seit Jahren zeigen zahlreiche Akteurinnen und Akteure aus Gesundheitswesen und Politik, dass Nordrhein-Westfalen zukunftsfähige telemedizinische Lösungen hervorbringt. Nun steht deren notwendige Aufnahme in die Regelversorgung auf der Agenda.

In den Fokus der diesjährigen „Frühjahrstagung Telemedizin“ stellten die Veranstalter, die Deutsche Gesellschaft für Telemedizin (DGTelemed e.V.) und die ZTG Zentrum für Telematik und Telemedizin GmbH, daher die Frage: Wie kann eine praktikable, qualitätsgesicherte Nutzenbewertung für telemedizinische Verfahren aussehen? NRW-Gesundheitsministerin Barbara Steffens sprach in ihrer Eröffnungsrede die Notwendigkeit von Kooperationen an: „Nordrhein-Westfalen ist bundesweit Vorreiter in Telematik und Telemedizin mit aktuell rund 60 Telemedizin-Projekten. Sie müssen sinnvoll miteinander vernetzt werden und brauchen eine angemessene kassenartenübergreifende Vergütung. Denn wir brauchen mehr Anwendungen von Telemedizin und Telematik, unter anderem um die Qualität der Versorgung zu verbessern und eine wirklich sektorübergreifende Kommunikation zu ermöglichen. Gerade im ländlichen Raum kann sie helfen, die Versorgung zu sichern.“ Außerdem betonte Ministerin Steffens: „Die neue Technik wird sich aber nur durchsetzen, wenn sie sich an den Bedürfnissen der Patientinnen und Patienten sowie der Anwenderinnen und Anwender orientiert. Dann kann Telemedizin dazu beitragen, dass in der gesundheitlichen Versorgung mehr Zeit bleibt für den persönlichen Umgang und menschliche Zuwendung.“

Im Verlauf der anschließenden Diskussionsrunde mit Mitgliedern des Ausschusses für Gesundheit im Deutschen Bundestag unter der Moderation von Günter van Aalst, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der DGTelemed und Vorsitzender des „Forums Telemedizin“ der ZTG GmbH, waren sich die Teilnehmenden einig darüber, dass die technischen Möglichkeiten für eine zukunftsfeste medizinische und pflegerische Versorgung längst existieren. Dies zeigen auch die vor Ort vorgestellten Telemedizinprojekte: CardioMEMS für die telemedizinische Versorgung bei Herzinsuffizienz (Universitätsklinikum Frankfurt, Abbott), Telehomecare in der Heimbeatmung (SMB Sanitätshaus Müller Betten GmbH, A.C.M. Consult GmbH), Qualcomm Life als Anbieter einer interoperablen Konnektivitätslösung zur durchgehenden Kommunikation zwischen Akteurinnen und Akteuren der Gesundheitsbranche, das umfassende Telemedizinportal des DITG (Deutsches Institut für Telemedizin und Gesundheitsförderung) sowie die elektronische Visite (elVi, Ärztenetz MuM Medizin und Mehr eG).

Nun sei es daher notwendig, so van Aalst, im Sinne der Patientinnen und Patienten die Innovationen dort hinzubringen, wo sie gebraucht werden. Er betonte außerdem: „Der Weg zentraler telemedizinischer Anwendungen in die Regelversorgung wird durch die bestehenden, oft nicht erforderlichen Bewertungshürden behindert. Sowohl die DGTelemed als auch das Forum Telemedizin beim ZTG setzen sich für eine praktikable und schnelle Bewertung dieser Methoden ein und sprechen hierzu Empfehlungen aus.“

ZTG-Geschäftsführer Rainer Beckers, Geschäftsbereich Telemedizin, bekräftigte: “Nordrhein-Westfalen bringt als Innovationsstandort seit Jahren zukunftsfähige Lösungen für Telemedizin und Telematik hervor. Ganz besonders wichtig ist dabei eine praktikable Nutzenbewertung telemedizinischer Verfahren. Die ZTG GmbH engagiert sich daher stark für die Entwicklung und den Einsatz eines effizienten Evaluationssystems, das es ermöglicht, telemedizinische Versorgungsangebote den Patientinnen und Patienten schneller zur Verfügung zu stellen.“

Prof. Dr. med. Gernot Marx, Vorstandsvorsitzender der DGTelemed und Mitglied im „Forum Telemedizin“ der ZTG GmbH, ergänzte: „Um das Thema voranzubringen, ist die Kooperation zwischen dem ZTG als Expertenorganisation mit Nähe zum Land NRW und der DGTelemed als Gesellschaft, die insbesondere auf Bundesebene aktiv ist, optimal. Auf unserem Weg suchen wir Mitstreiter, die Interesse haben, die Zukunft der Versorgung aktiv mitzugestalten.“

So steht ab dem nachmittäglichen Themenblock „Gemeinsam Zukunft gestalten“ die Arbeit des 2016 gegründeten ZTG-Gremiums „Forum Telemedizin“ im Fokus, das Expertinnen und Experten aus der Versorgung vereint, um gemeinsam Strategien zur beschleunigten Implementierung nutzerinnen- und nutzerorientierter Telemedizin in NRW zu formulieren. Im Anschluss daran widmet sich das Tagungsprogramm den technischen Systemen der Telemedizin und zeigt Möglichkeiten sowie innovative Lösungen auf.

Noch bis 17.15 Uhr erwartet die Besucherinnen und Besucher ein spannendes Vortragsprogramm mit hochkarätigen Beiträgen. Die von den Referentinnen und Referenten freigegebenen Vorträge stehen im Anschluss an die Veranstaltung zum kostenfreien Download auf den Webseiten der Veranstalter bereit.

IT im Gesundheitswesen

MedEcon Ruhr © 2017

Wir können Gesundheit
MedEcon Ruhr