Wir können Gesundheit

Die Behandlung chronischer, schlecht heilender Wunden

Neue Leiterin im Wundtherapiezentrum

Bergmannsheil und Kinderklinik Buer GmbH am 23.05.17

Oberärztin Dr. Anita Ide

Oberärztin Dr. Anita Ide

Mehr als drei Millionen Menschen leiden in Deutschland an einer chronischen, schlecht heilenden Wunde. Im Wundtherapiezentrum am Bergmannsheil Buer hat man sich auf die Behandlung dieser Patienten spezialisiert. „Diabetes, Druckgeschwüre, Erkrankungen der Venen und Arterien, ein schwaches Immunsystem bei Tumoren, aber auch Verbrennungen und schwere Verletzungen führen zu chronischen Wunden. Dann ist ein professionelles Wundmanagement erforderlich“, sagt Oberärztin Dr. Anita Ide, die neue Leiterin des Wundtherapiezentrums.

„Damit eine Wunde heilt, muss die Haut ausreichend durchblutet werden. Abgestorbenes Gewebe gefährdet und behindert jede Wundheilung. Wir entfernen dann dieses Gewebe chirurgisch“, betont Privat-Dozent Dr. Markus Utech, Chefarzt der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie. Das Wundtherapiezentrum ist eine Abteilung seiner Klinik.

Die ambulante, manchmal auch stationäre Versorgung dieser Patienten ist anspruchsvoll und zeitintensiv. Die Behandlungsstrategien werden individuell auf den Patienten abgestimmt. Die Wunde muss kontinuierlich mit speziellen Verfahren gesäubert werden, um die belasteten Hautareale von Keimen zu befreien. „Mit der biochirurgischen Wundreinigung, der Madentherapie, erzielen wir gute Ergebnisse“, sagt Dr. Ide, „bei der Wundbehandlung nach neuesten wissenschaftlichen Standards setzen wir auf individuelle Therapieverfahren wie Elektrostimulation, Ultraschall-Wundreinigung, Laser, topischen Sauerstoff oder Unterdruck.“ Innovative Verbandsstoffe unterstützen die Wundheilung.

Wenn Wunden immer wieder aufbrechen oder gar nicht heilen, ist das für die Betroffenen schmerzhaft und quälend: Die oft nässenden Wunden schränkenden die Mobilität ein. Sie beeinflussen die Lebensqualität maßgeblich, verhindern soziale Kontakte ein und führen oft zu psychischen Problemen.

Interdisziplinäre Zusammenarbeit
Die Wundspezialisten sind auf allen internistischen und chirurgischen Stationen im Bergmannsheil im Einsatz. „Der Patient profitiert von unserem abgestimmten, ganzheitlichen Behandlungskonzept. Wunden, die eine Hauttransplantation oder eine Lappenplastik erfordern, werden von den plastischen Chirurgen versorgt. Wir arbeiten Hand in Hand“, so Dr. Ide. Eine enge Zusammenarbeit besteht auch zu den niedergelassenen Ärzten und Podologen, Pflegediensten und Pflegeeinrichtungen.

Zur Person
Oberärztin Dr. Anita Ide ist die neue Leiterin des Wundtherapiezentrums am Bergmannsheil. Nach dem Medizinstudium in Bochum arbeitete die 40-Jährige im evangelischen Krankenhaus Castrop-Rauxel und am Knappschaftskrankenhaus Recklinghausen. Die Fachärztin für Allgemein- und Viszeralchirurgie leitete bereits das interdisziplinäre Wundzentrum Klinikum Vest in Recklinghausen und Marl bevor sie im April nach Gelsenkirchen wechselte.

Für Fragen steht Ihnen Frau Dr. Ide unter der Rufnummer 0209 – 5902-7670 gerne zur Verfügung.

Versorgungsmanagement

MedEcon Ruhr © 2017

Wir können Gesundheit
MedEcon Ruhr