Wir können Gesundheit

hsg diskutiert auf dem Hauptstadtkongress mit

Hochschule für Gesundheit am 20.06.17

Die Hochschule für Gesundheit (hsg) präsentiert sich auf dem Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit in Berlin (CityCube, Messedamm 26, 14055 Berlin), der noch bis zum 22. Juni 2017 stattfindet. Das Messeteam der hsg ist auf einem Gemeinschaftsstand (Nummer 57) mit dem Namen ‚W.I.R. – Wissen.Innovation.Region‘ mit elf weiteren Kooperationspartnern im Ausstellungsforum im CityCube zu finden.

„Einige Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Hochschule für Gesundheit beteiligen sich mit Vorträgen und Diskussionsbeiträgen am Kongress oder stehen am Stand der Hochschule Rede und Antwort. Wir zeigen in Berlin einem Fachpublikum, was die Hochschule für Gesundheit zu bieten hat und werben auch auf dem Hauptstadtkongress für die Weiterentwicklung der Akademisierung der Gesundheitsberufe und die Überführung der Modell- in Regelstudiengänge. Für die hsg ist es wichtig, in Berlin die gesundheitspolitischen Fragestellungen mitzudiskutieren. Schließlich wird sich auch der Bundestag in dieser Woche zum Beispiel mit der Reform der Pflegeberufe beschäftigen“, sagte hsg-Präsidentin Prof. Dr. Anne Friedrichs.

Heute von 12.00 bis 14.00 Uhr wird Prof. Dr. Sascha Sommer, Dekan des Departments für Angewandte Gesundheitswissenschaften der hsg, am Gemeinschaftsstand bei einer Diskussionsrunde zum Thema ‚Gestern Durchkommen, morgen Durchstarten. – Rehabilitation auf dem Weg zu gestärkten Leistungsfähigkeiten‘ als Gesprächspartner zur Verfügung stehen.

Am 21. Juni 2017 von 11.30 bis 13.00 Uhr wird Prof. Dr. Heike Köckler, Dekanin des Departments of Community Health der hsg, das Panel ‚Studium als Sprosse auf der Karriereleiter‘ moderieren (A5). hsg-Prof. Dr. Markus Zimmermann, Dekan des Departments für Pflegewissenschaft der hsg, wird im Panel zunächst einen Vortrag zum Thema ‚Pflegestudium – Einstieg in die Gesundheitsversorgung der Zukunft‘ halten. Später referiert Dr. Shoma Berkemeyer, hsg- Vertretungsprofessorin, zum Thema ‚Karrierepraxis in Lehre und Forschung‘.

Von 14.15 bis 15.30 Uhr beteiligt sich Prof. Dr. Karl Reif, hsg-Pflege-Professor mit dem Schwerpunkt Onkologie, am Panel ‚Karrierewege und Kompetenzgewinnung‘ (A1) mit einem Kurzvortrag zum Thema ‚ Wirkweisen hochschulisch Qualifizierter in der Praxis‘.

Am Gemeinschaftsstand (Nummer 57) wird Prof. Dr. Wolfgang Deiters, Professor für Gesundheitstechnologien an der hsg, am Mittwoch von 10.30 bis 11.30 Uhr einen Vortrag zum Thema ‚Digitalisierung: Zwischen Disruption und „Innovationsstottern“‘ halten. Ebenfalls am Gemeinschaftsstand wird Prof. Köckler von 16.00 bis 16.30 Uhr einen Vortrag zum Thema ‚Prävention im Setting: Mehr Breite oder neue Tiefe‘ halten.

Am 22. Juni 2017 von 10.30 bis 11.30 Uhr wird hsg-Präsidentin Prof. Dr. Anne Friedrichs an der Diskussion zum Thema ‚Nach der Reform ist vor der Reform: Qualifizieren für die Zukunft der Gesundheit‘ auf dem Gemeinschaftsstand (Nummer 57) mitwirken. Von 13.15 bis 13.45 Uhr werden Prof. Friedrichs und Prof. Dr. Thomas Evers, hsg-Vize-Präsident für Studium & Lehre, sich am Stand 28 an der Diskussion zum Thema ‚Skills- und Grademix für eine zukunftssichere Versorgung‘ beteiligen.

Von 14.00 bis 15.30 Uhr ist hsg-Präsidentin Friedrichs Gast im Panel ‚ Akademisierung von Gesundheitsberufen – wie sieht ein guter Qualifikationsmix in der Versorgung aus?‘ (A 4), hält dort ein Statement und diskutiert mit.

Die hsg stellt weiterhin am Gemeinschaftsstand (Nummer 57) das Projekt ‚EPItect‘ vor. Weitere Infos zum Projekt finden Sie hier.

Der Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit bildet das Dach über verschiedene Fachkongresse und spricht selbst von knapp 200 Einzelveranstaltungen mit über 600 Redner*innen, Referent*innen und Diskussionsteilnehmer*innen. Diskutiert werden gesundheits- und gesellschaftspolitische Entwicklungen.

Hier geht es zum Programm des Hauptstadtkongresses.

Allgemein

MedEcon Ruhr © 2017

Wir können Gesundheit
MedEcon Ruhr