Wir können Gesundheit

Wechsel an der Spitze

Stiftung Universitätsmedizin Essen unter neuer Leitung

Universitätsklinikum Essen am 16.10.17

von links: Prof. Dr. Ursula Felderhoff-Müser, Prof. Dr. Jochen A. Werner, Prof. Dr. Klaus Trützschler, Thorsten Kaatze, Prof. Dr. Michael Forsting, Dr. Dr. h. c. Jochen Melchior, Prof. Dr. Karl-Heinz Jöckel, Andrea Schmidt-Rumposch, Jorit Ness und Prof. Dr. Raimund Erbel

11 Jahre engagierte er sich als Vorsitzender des Kuratoriums erfolgreich für die Stiftung Universitätsmedizin Essen: Nun gab Dr. Dr. h. c. Jochen Melchior aus Altersgründen den Vorsitz ab und wurde zum Ehrenvorsitzenden des Kuratoriums ernannt. Seine Nachfolge übernimmt Prof. Dr. Klaus Trützschler. Das ehemalige Vorstandsmitglied der Franz Haniel & Cie wurde einstimmig als Vorsitzender des Aufsichtsgremiums gewählt.

Der Essener Klaus Trützschler ist seit vielen Jahren mit der Stiftung Universitätsmedizin Essen eng verbunden. Aufgrund seiner langjährigen beruflichen Tätigkeit in unterschiedlichen Führungs- und Schlüsselpositionen verfügt er über eine hohe Fachkompetenz, um das Kuratorium zukünftig zu leiten. „Mich für die gemeinnützige Arbeit der Stiftung einzubringen, ist mir schon lange ein persönliches Herzensanliegen. Ich freue mich sehr, dass ich nun auch im Ehrenamt mit dazubeitragen kann, die wichtige Stiftungsarbeit zum Wohle kranker und schwerstkranker Menschen verantwortlich fortzuführen“, so Prof. Dr. Klaus Trützschler, der als Vater von zwei erwachsenen Kindern mit seiner Frau in Essen zu Hause ist.

Dass die Stiftung Universitätsmedizin so gut wie nie zuvor aufgestellt ist, verdeutlicht Prof. Dr. Karl-Heinz Jöckel, Vorstandsvorsitzender der Stiftung: „Über 15.000 Haushalte in Essen und darüber hinaus unterstützen satzungsgemäße Projekte in Krankenversorgung, Lehre und Forschung auf dem Gebiet der Universitätsmedizin. Das Vertrauen in unsere Arbeit basiert maßgeblich auf der erfolgreichen Zusammenarbeit aller ehrenamtlichen Gremien – bestehend aus Vorstand, Kuratorium, Beirat und Geschäftsführung.

Gesundheitsmetropole Ruhr

MedEcon Ruhr © 2017

Wir können Gesundheit
MedEcon Ruhr