Wir können Gesundheit

Zum fünften Mal in Folge eine „schwarze Zahl“!

Jahresergebnis 2017 und neuer Vorsitz

Klinikum Dortmund gGmbH am 30.04.18

In seiner Sitzung vom 27.4.2018 konnte der Aufsichtsrat des Klinikums Dortmund ein erfreuliches wirtschaftliches Ergebnis für das Jahr 2017 zur Kenntnis nehmen. Vorbehaltlich der Jahresabschlussprüfung weist der Erfolgsbericht einen Jahresüber-schuss von 5,4 Mio € aus. Damit verzeichnet das Klinikum das fünfte Mal in Folge ei-ne „schwarze Zahl“, durchaus nicht selbstverständlich in einer Krankenhauslandschaft, in der über ein Drittel der Kliniken mit Verlusten zu kämpfen hat.

Der Gesamtumsatz lag in 2017 bei 376 Mio € (+ 3,5%), wobei rd. 65.000 Patienten stationär und über 190.000 ambulant behandelt wurden. Der relative Schweregrad-messer lag 30% über dem Bundesdurchschnitt, wie das für Häuser der Maximalversorgung erwartbar ist.
Die Zahl der Beschäftigten stieg auf über 4.150. Wegen einer hohen Teilzeitquote verteilte sich die Arbeitszeit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf 2.917 in Vollzeit umgerechnete Stellen zuzüglich 350 Vollzeitstellen in der Servicegesellschaft, ein Stellenzuwachs von über 75 Vollzeitstellen gegenüber dem Vorjahr.

Die Zahl der Beschäftigten stieg auf über 4.150. Wegen einer hohen Teilzeitquote verteilte sich die Arbeitszeit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf 2.917 in Vollzeit umgerechnete Stellen zuzüglich 350 Vollzeitstellen in der Servicegesellschaft, ein Stellenzuwachs von über 75 Vollzeitstellen gegenüber dem Vorjahr.

In 2017 wurde eine weitere neue Fachabteilung gegründet: die Thoraxchirurgie, die gleich vom Start aus durchschnittlich rd. 12 Betten belegte. Sie bildet zusammen mit der Abteilung für Pulmologie das Lungenzentrum (LungenDo). Neu zertifiziert wurde das Klinikum als Onkologisches Zentrum (mit 10 Tumorentitäten das größte Zentrum im östlichen Ruhrgebiet), das Pankreas- und Leberzentrum, das Wirbelsäulenzent-rum.

Fertiggestellt wurde der Neubau von drei Ebenen im Klinikzentrum Nord: zwei Stationen mit je 36 Betten und modernstem Standard und eine neue Büroebene incl. inter-konfessionellem Andachtsraum. Das Klinikum hat dafür 6 Mio € investiert.

Das Klinikum hat damit begonnen, im ganzen Hause flächendeckendes WLAN zu installieren. Das wird gleichermaßen dem klinischen Betrieb wie auch den Patienten zugutekommen. Wegen der Größe des Hauses wird die Fertigstellung bis 2019 andauern.

Fertiggestellt wurde die Planung der Neubauten (incl. Bauantrag) für einen neuen Zentral-OP in Nord und ein neues Stationsgebäude als Ersatz für das Dudenstift in Mitte. Für beide Bauvorhaben zusammen ist ein Investitionsvolumen von über 40 Mio € vorgesehen.

Außerdem vollzog der Aufsichtsrat einen Wechsel in seinem Vorsitz. Der Oberbür-germeister Herr Sierau war von dieser Position zum Jahreswechsel zurückgetreten, weil er sich anderen dringlicheren Aufgaben zuzuwenden habe. Er fügte hinzu: „Das Klinikum hat in den letzten Jahren den Schwenk zu einer nachhaltig erfolgreichen Entwicklung (sowohl medizinisch als auch wirtschaftlich) vollzogen. Dieser finanzielle Erfolg ermöglicht heute die notwendigen Investitionen in die Zukunftsfähigkeit des Klinikums. Meiner Nachfolgerin im Vorsitz des Aufsichtsrates – Frau Ulrike Matzanke – wünsche ich in dieser spannenden Zeit eine allzeit glückliche Hand.“ Als Vertreterin des Gesellschafters Stadt Dortmund wurde die Sozialdezernentin Frau Birgit Zoerner in den Aufsichtsrat entsandt.

Der Aufsichtsrat wählte aus seiner Mitte mit sofortiger Wirkung Frau Ulrike Matzanke zur neuen Vorsitzenden.

Gesundheitsmetropole Ruhr

MedEcon Ruhr © 2018

Wir können Gesundheit
MedEcon Ruhr