Wir können Gesundheit

Neue Wege in der Pflege

Teilzeitausbildung in der Gesundheits- und Krankenpflege

St. Franziskus-Stiftung Münster am 04.07.18

: Schulleiter Dirk Siedenhans stellt das neue Angebot der Teilzeitausbildung in der Gesundheits- und Krankenpflege vor (Bild: Eickmeier).

Im April 2019 wird an St. Barbara-Klinik Hamm GmbH in Kooperation mit der Zentralen Krankenpflegeschule in Ahlen erstmals die Möglichkeit einer Teilzeitausbildung in der Gesundheits- und Krankenpflege über vier Jahre angeboten. Der Leitgedanke dabei ist die Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

„Wir schaffen damit ein Angebot, das die Möglichkeit bietet Familie und Beruf unter einen Hut zu bekommen“, erläutert Peter Pammler, Pflegedirektor an der St. Barbara-Klinik Hamm GmbH, die neue Ausbildungsform. „Damit bietet die Teilzeitausbildung gerade für Bewerber mit Kindern oder Alleinerziehende viele Vorteile. Aber auch für Menschen, die sich beruflich neu orientieren möchten oder den Wiedereinstieg ins Berufsleben wagen, ist diese Form der Ausbildung ideal.“ Konkret liegen die Vorteile der Ausbildung in Teilzeit beispielsweise in familienfreundlichen Arbeitszeiten, Urlaub in den Schulferien, familiengerechten Wochenenddiensten, einer Feiertagsregelung unter Berücksichtigung der Brückentage sowie flexiblen Schichtdiensten.

Die theoretische Ausbildung wird überwiegend im Blockunterricht und vereinzelt an Studientagen durchgeführt. Lehrer und Auszubildende bilden dabei ein Team. „Kennzeichnend für uns sind Offenheit sowie Spaß und Freude am Lernen und Lehren“, sagt Dirk Siedenhans, Leiter der Zentralen Krankenpflegeschule in Ahlen. Die Lehrer an der Schule nehmen während der vierjährigen Ausbildung die Rolle als Lernbegleiter ein. Sie sind stets ansprechbar und haben ein offenes Ohr für die Anliegen der Schüler. Projekte, Seminare in- und außerhalb der Schule, Gruppenarbeiten und Präsentationen, Referate, Erfahrungsaustausch oder praktische Übungen machen unter anderem den zeitgemäßen Unterricht aus. Die praktische Ausbildung findet in der St. Barbara-Klinik Hamm-Heessen und im St. Josef-Krankenhaus Hamm-Bockum-Hövel statt. Darüber hinaus stehen auch Praxiseinsätze in anderen stationären und ambulanten Einrichtungen auf dem Lehrplan. Die Auszubildenden erhalten durch den regelmäßigen Wechsel der Praxisstätten einen Einblick in die Besonderheiten der entsprechenden Einsatzbereiche. Sie werden in jedem Praxiseinsatz durch speziell ausgebildete Praxisanleiter mit Rat und Tat begleitet. Durch gezielte Lern- und Praxisaufgaben kann so das in der Theorie erworbene Wissen in der Praxis umgesetzt werden.

„Am Ende der Ausbildung verfügen die Schülerinnen und Schüler über die notwendigen Kompetenzen, um die Aufgaben in der Pflege kompetent zu planen und sie sicher und fachlich korrekt zu erledigen. Darüber hinaus sind sie in der Lage, ihr pflegerisches Handeln zu reflektieren“, zeigt der Schulleiter die Ziele der Ausbildung auf. Und sowohl Dirk Siedenhans als auch Peter Pammler sind sich sicher, dass die Absolventinnen und Absolventen nach Abschluss der Ausbildung vielfältige Perspektiven haben, in denen sie sich beruflich und persönlich weiterentwickeln können.

Die Bewerbungsunterlagen können Interessierte ab sofort an die St. Barbara-Klinik Hamm GmbH, Pflegedirektor Peter Pammler, Am Heessener Wald 1, 59073 Hamm, senden. Weitere Informationen auch unter Tel: 0231681-1041 (Pflegedirektion).

Gesundheitsberufe

MedEcon Ruhr © 2018

Wir können Gesundheit
MedEcon Ruhr