Wir können Gesundheit

Zweitmeinungszentrum zieht Zwischenbilanz

Wirbelsäulenchirurgen schlagen Alarm: Immer öfter wird viel zu früh am Rücken operiert

Klinikum Dortmund gGmbH am 13.07.18

25.11.2016 Dortmund
Klinikum Dortmund Stadt
Dr. Kevin Tschške , Direktor der WirbelsŠulenchirurgie und sein Team in Op Raum

Das Klinikum Dortmund verzeichnet seit Gründung des Zweitmeinungszentrums im Jahr 2013 eine stetig wachsende Zahl an Anfragen. Allein für das erste Halbjahr 2018 ist der Wert – verglichen mit dem Vorjahreszeitraum 1. Halbjahr 2017 – noch einmal um 15 Prozent auf 236 Zweitmeinungswünsche gestiegen. Hält dieser Trend für das laufende Jahr an, wäre das bisheriger Rekord. 80 Prozent der Anfragen richten sich an die orthopädischen Abteilungen des Klinikums, vor allem geht es dabei um Erkrankungen an Knie und Hüfte, aber auch an der Wirbelsäule. Und insbesondere bei Rückenleiden zeichnet sich eine alarmierende Entwicklung ab.

„Wir stellen fest, dass bei jedem zweiten Patienten, der sich in der Sprechstunde des Wirbelsäulenzentrums im Klinikum Dortmund eine zweite Meinung einholt, in seiner Vergangenheit zu früh oder unzureichend operiert wurde. Oft wurden dabei die konservativen Möglichkeiten, also z.B. spezifische Krankengymnastik, Schmerztherapie, etc. nicht vollends ausgeschöpft“, erklärt Priv.-Doz. Dr. Kevin Tschöke, Direktor der Klinik für Wirbelsäulenchirurgie im Klinikum Dortmund. Allein die Zahl der komplexen Revisionseingriffe hat im Klinikum Dortmund um 20 Prozent zugenommen; dabei handelt es sich um Korrektureingriffe aufgrund nachträglicher Komplikationen bei Patienten, die zuvor in einem anderen Krankenhaus operiert worden sind.

Priv.-Doz. Dr. Tschöke ist durch eine solche Entwicklung alarmiert und hat auch eine Erklärung. „Der Erfolg einer Therapie steht und fällt mit der richtigen Diagnose und einer konsequenten Umsetzung des geplanten Verfahrens“, so der Experte. Dazu wiederum seien viel Erfahrung und eine entsprechende Infrastruktur für diese teils sehr komplexen Krankheitsbilder nötig, die nicht jedes Haus vorhält, das solche Eingriffe dennoch vornimmt.

Während mancherorts z.B. nur ein ausgewiesener Wirbelsäulenchirurg behandelt, gibt es im Klinikum Dortmund mit dem Wirbelsäulenzentrum gleich mehrere Experten, die sich einen Fall aus ihrer jeweiligen Fachrichtung gemeinsam anschauen. Neben Wirbelsäulenchirurgen sind dies u.a. auch Schmerzmediziner, die dann gegebenenfalls auch eine konservative Behandlung empfehlen. Vorrangig wird immer erst der konservative Behandlungsweg im Klinikum Dortmund ausgereizt, ehe zum Skalpell gegriffen wird.

Ein wichtiges Merkmal für Qualität, so Priv.-Doz. Dr. Tschöke, sei deshalb die Zertifizierung als Wirbelsäulenzentrum durch eine unabhängige medizinische Fachgesellschaft; das Wirbelsäulenzentrum im Klinikum Dortmund ist zertifiziert.

Knochen & Gelenke

MedEcon Ruhr © 2018

Wir können Gesundheit
MedEcon Ruhr