Wir können Gesundheit

WM-Tore sorgen für Lächeln bei kleinen Patienten

Universitätsklinikum Essen am 01.10.18

(v. l.): Prof. Dr. Stefan Gesenhues (Geschäftsführender Direktor des Instituts für Allgemeinmedizin am Universitätsklinikum Essen ), Olaf Thon, Otto Rehhagel, Sebastian Buntkirchen (Geschäftsführer von Schalke hilft!), Tim Wieser (Niederlassungsleiter Kötter GmbH & Co. KG), Stephan Heuser (Fanclub SKE-Bazis Essen), Carina Helfers (Bereichsleitung Förderprojekte der Stiftung Universitätsmedizin) sowie Patientin Fiona und Klinkclown Schlatge

Auch wenn die deutsche Mannschaft bei der Fußball-WM hinter den Erwartungen zurückblieb – die Aktion „Ein Tor – ein Lächeln“ der Stiftung Universitätsmedizin war ein großer Erfolg. 42.170 Euro konnten als Spenden für die Klinikclowns in der Kinderklinik des Universitätsklinikums Essen ebenso wie für innovative Therapiewege im Bereich der HNO-Medizin gesammelt werden – dank des Engagements zahlreicher Spender und einer tollen Solidaritätsaktion.

Bereits zum dritten Mal fand die Aktion „Ein Tor – ein Lächeln“ statt – dieses Mal im Rahmen der Fußball-WM 2018 in Russland. Das Prinzip ist einfach: Bei jedem Tor der deutschen Fußball-Nationalmannschaft spenden Privatpersonen oder Unternehmen einen vorher festgelegten Betrag. Mit dem frühen Aus der deutschen Elf hatte jedoch niemand gerechnet. Bis zu ihrem Ausscheiden landete die Mannschaft nur zwei Treffer – so wenig wie nie zuvor bei einer Weltmeisterschaft. Die Lösung: Unter dem Motto „Solidarität für den neuen Weltmeister“ bot die Stiftung Universitätsmedizin eine Alternative an. Dabei konnte jeder, dem die zwei Tore der deutschen Mannschaft nicht genügten, anstelle der deutschen Tore die Treffer der Mannschaft berücksichtigen lassen, die am 15. Juli 2018 in Moskau den WM-Titel gewann. So kann sich das Ergebnis des Weltmeisters Frankreich mit 14 Toren durchaus sehen lassen. Insgesamt konnten dadurch dank der zahlreichen Unterstützer 42.170 Euro gesammelt werden. Die Gesamtsumme kommt den Klinikclowns in der Kinderklinik und innovativen Therapiewegen im Bereich der HNO-Medizin zugute.

Fußballvereine aus dem Ruhrgebiet sind begeistert, wie die Unterstützung der Aktion durch Schalke 04 zeigt. Prof. Dr. Stefan Gesenhues, Geschäftsführender Direktor des Instituts für Allgemeinmedizin am Universitätsklinikum Essen und Mitglied des Aufsichtsrats von Schalke 04 freut sich besonders über die sportlichen Gäste: „Die Themen Sport und Gesundheit sind eng miteinander verknüpft. Daher ist es sehr schön, dass die Aktion genau diesen Aspekt mit aufgreift.“

„Es ist schön zu sehen, wie viel mit unserem Sport erreicht und dadurch Gutes für Menschen getan werden kann, die auf Unterstützung angewiesen sind. Eine wirklich tolle Aktion!“, so Olaf Thon, langjähriger Profi bei Schalke 04, und Sebastian Buntkirchen, Geschäftsführer von Schalke hilft!. Die beiden Vertreter des Vereins lernten direkt vor Ort den Einsatz der Spendengelder kennen. Gemeinsam mit den Klinikclowns stattete Fußballgröße Olaf Thon den kleinen Patienten auf den Stationen noch einen Besuch ab. Ebenfalls mit dabei: Otto Rehhagel, der kürzlich seinen achtzigsten Geburtstag mit der Stiftung Universitätsmedizin feierte. Ihm lag „Ein Tor – ein Lächeln“ als Schirmherr von Beginn an am Herzen: „Meine Leidenschaft zum Fußball und mein Bedürfnis zu helfen werden hier vereint – und das in meiner Heimatstadt Essen.“

Über 100 Privatpersonen und Unternehmen unterstützten die Aktion. Prof. Dr. Karl-Heinz Jöckel, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Universitätsmedizin, freut sich über das Ergebnis: „Wir möchten uns ganz herzlich bei allen Unternehmen und Einzelpersonen bedanken, die durch ihre Teilnahme diese beeindruckende Summe möglich gemacht haben. Mithilfe dieses wichtigen Engagements können sowohl die Besuche der Klinikclowns für kranke und schwerstkranke Kinder weiter unterstützt als auch die Patientenversorgung mithilfe zukunftsweisender Therapien weiter vorangebracht werden.“

Die Aktion „Ein Tor – ein Lächeln“ fand erstmals zur WM 2014 statt und erfreute sich sofort großer Beliebtheit, so dass die Wiederholung bei den folgenden Fußball-Großereignissen zur EM 2016 und der WM 2018 außer Frage stand. Eine erneute Auflage zur EM 2020 ist schon geplant.

Gesundheitsmetropole Ruhr

MedEcon Ruhr © 2018

Wir können Gesundheit
MedEcon Ruhr