Wir können Gesundheit

Fresszellen gegen Killerzellen

Interaktion im Tumorgewebe erstmals sichtbar

Universität Duisburg-Essen am 18.10.19

Bei der Bekämpfung von Infektionen sind sie erste Klasse: Neutrophile Granulozyten, Fresszellen des Immunsystems. Sie stehen allerdings auch im Verdacht, Krebs zu fördern. Ein Forscherteam der Universität Duisburg-Essen (UDE) unter der Leitung von Prof. Sven Brandau von der Hals-Nasen-Ohren-Klinik des Universitätsklinikums Essen (UK Essen) konnte das erstmals im menschlichen Tumorgewebe nachweisen. Die Ergebnisse sind nun in der aktuellen Ausgabe des renommierten Journals Science Immunology erschienen.

„Man wusste bereits, dass Krebspatienten, bei denen viele dieser Fresszellen ins Tumorgewebe gewandert sind, eine geringere Lebenserwartung haben“, so Sven Brandau, Leiter der Abteilung für experimentelle und translationale Forschung. „Deshalb vermutete man in Fachkreisen, dass diese Granulozyten das Immunsystem hemmen könnten, den Krebs zu bekämpfen.“

Mit aufwändigen spezialmikroskopischen Techniken und Analysen haben er und sein Team – zusammen mit Kooperationspartnern aus der Dermatologie und der experimentellen Immunologie – nun erstmals die Interaktion zwischen Fress- und Killerzellen sichtbar gemacht. „Wir konnten zeigen, dass die Granulozyten die Killerzellen, die eigentlich gegen den Krebs vorgehen, an ihrer Arbeit hindern und ausschalten.“

In künftigen Studien möchten die Essener Forscher die Fresszellen davon abhalten, ins Tumorgewebe einzudringen, um u.a. neuartige Immuntherapien gegen Krebs zu ermöglichen.

Link zur Originalpublikation:
https://immunology.sciencemag.org/

Gesundheitsforschung Krebs

© 2021 MedEcon Ruhr - Netzwerk der Gesundheitswirtschaft an der Ruhr

  • 106 Queries
  • 0,764 Seconds
  • Page ID: 8010
  • Template: single.php
Wir können Gesundheit
MedEcon Ruhr