Wir können Gesundheit

Stipendiatin kann sich auf Studium und Ehrenamt konzentrieren

Hochschule für Gesundheit am 21.04.21

Mit der neuen Stipendiatin Leonie Domenik werden an der Hochschule für Gesundheit in Bochum aktuell sechs Studierende mit einem Deutschlandstipendium unterstützt. Jeweils zwei Studierende sind in den Studiengängen Ergotherapie und Hebammenkunde eingeschrieben und jeweils eine Studentin in den Studiengängen Pflege sowie Gesundheit und Diversity.

Leonie Domenik gesellst sich als neue Stipendiatin zu den weiteren fünf Deutschlandstipendiatinnen der Hochschule. Foto: HS Gesundheit

Die 25-jährige Leonie Domenik studiert im vierten Semester Ergotherapie an der Hochschule für Gesundheit und erhält rückwirkend mit Start ab Oktober 2020 ihr Stipendium.

„Grundlage meiner Bewerbung waren meine sehr guten Noten im Studium und mein Engagement als Vorsitzende des Allgemeinen Studierendenausschusses, eine Amtszeit im Ausschuss für Öffentlichkeitsarbeit des Studierendenparlaments und meine Arbeit als ehrenamtliche Übungsleiterin beim USC Bochum e.V. im Bereich des Eltern-Kind-Turnens“, berichtete Leonie Domenik und fügte hinzu: „Das Stipendium unterstützt mich finanziell, sodass ich neben meinem Studium nicht mehr ganz so viel arbeiten muss und mich mehr auf das Studium und auch auf die ehrenamtlichen Tätigkeiten konzentrieren kann. Zudem ist es eine große Wertschätzung meiner Leistungen und meines sozialen Engagements.“

Einkommensunabhängig erhalten Stipendiaten 300 Euro im Monat. Das Deutschlandstipendium kann bei entsprechenden Leistungen bis zum Ablauf der Regelstudienzeit verlängert werden. Die Hälfte davon tragen private Förderer, die andere Hälfte der Bund.

„Das Deutschlandstipendium würdigt besonders engagierte Studierende, die sich durch ihre außerordentliche Leistung und ihr ehrenamtliches Engagement auszeichnen. In diesem Sinne gratuliere ich unserer neuen Stipendiatin ebenso wie unseren fünf weiteren Stipendiatinnen, die in der Förderung geblieben sind, herzlich. Ein großer Dank geht aber natürlich auch an die Förderer, die uns die finanziellen Mittel für die Deutschlandstipendien bereitstellen, also die privaten Förderer und den Bund“, erklärte Prof. Dr. Christian Timmreck, Präsident der Hochschule für Gesundheit.

Christian Timmreck verknüpfte seine Gratulation mit einem Appell an Unternehmen, Stiftungen, Verbände, Vereine und Privatpersonen: „Einrichtungen oder Menschen, die sich der Hochschule für Gesundheit oder ihrem Auftrag, zur Sicherstellung und Verbesserung der gesundheitlichen Versorgung der Bevölkerung beizutragen, verbunden fühlen, können sich gern als Förderer bei uns melden. Wir würden uns freuen, wenn wir mehr Studierenden in diesen besonderen Zeiten der Corona-Pandemie finanzielle Unterstützung gewähren könnten.“

Sponsoren, die junge Talente an der Hochschule mit monatlich 150 Euro fördern möchten, können sich jederzeit an die Hochschule wenden. Dies ist auch eine Möglichkeit, sich als attraktiver Arbeitgeber den Studierenden der Hochschule zu präsentieren.

Das Stipendium richtet sich an Studienanfänger*innen und begabte Studierende, die in ihrem bisherigen Werdegang besondere Leistungen in der Schule oder im Studium gezeigt haben und erwarten lassen sowie sich gesellschaftlich engagiert haben. Studierende können sich im Herbst 2021 wieder um eine Förderung bewerben.

Das Deutschlandstipendium ist nach Angaben des Bundesministeriums für Bildung und Forschung die deutschlandweit größte öffentlich-private Partnerschaft im Bildungsbereich. Es ist die Möglichkeit für Fördernde, gezielt gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen, und für den engagierten Nachwuchs als ein Sprungbrett zu dienen.

Unternehmer*innen lernen potenzielle Fachkräfte kennen, schließen einen engeren Kontakt zur Hochschule für Gesundheit, stärken ihre Region und erhalten wertvolle Impulse. Privatleute, Vereine und Stiftungen geben Studierenden den Anreiz, sich um gute Noten zu bemühen und spornen sie zu Spitzenleistungen und sozialem Engagement an. Förderer können Jahresstipendien in Höhe von 1.800 Euro übernehmen oder einen Förderbeitrag in beliebiger Höhe spenden. Kleinere Geldbeträge werden in einen Stipendienfonds der Hochschule eingezahlt, um gesammelt in ein Jahresstipendium einzufließen.

Weitere Informationen zu den Bewerbungen um ein Deutschlandstipendium an der Hochschule für Gesundheit in Bochum sind hier zu finden: https://www.hs-gesundheit.de/stipendien

Gesundheitsberufe

© 2021 MedEcon Ruhr - Netzwerk der Gesundheitswirtschaft an der Ruhr

  • 108 Queries
  • 0,792 Seconds
  • Page ID: 10976
  • Template: single.php
Wir können Gesundheit
MedEcon Ruhr