Wir können Gesundheit

BGW und Special Olympics Deutschland starten Kooperation

BGW – Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege am 11.05.21

Die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) und Special Olympics Deutschland (SOD) wollen sich künftig gemeinsam für die Gesundheit und Teilhabe von Menschen mit geistiger Behinderung einsetzen. Die per Kooperationsvereinbarung beschlossene und auf fünf Jahre vereinbarte Zusammenarbeit geht nun in die operative Umsetzung.

Gemeinsames Ziel: Inklusion

„In unseren Unternehmenszielen ist Inklusion fest verankert, unter anderem durch eine umfassende Inklusionsstrategie. So wollen wir auf lange Sicht dem Anspruch der selbstverständlichen Teilhabe immer besser ge­recht werden“, betont Prof. Dr. Stephan Brandenburg, Hauptgeschäftsführer der BGW. „Darüber hinaus möchte die BGW das Thema auch gesellschaftlich vorantreiben. Auch dafür ist die Kooperation mit SOD eine Chance. Sportveranstaltungen wie die von Special Olympics ermöglichen ein vorurteilsfreies Miteinander und verdeutlichen zugleich, zu welchen Höchstleistungen Sportlerinnen und Sportler mit Handicap fähig sind.“

„BGW und SOD haben ein gemeinsames Ziel: Menschen mit geistiger Behinderung auf ihrem Weg zu mehr Anerkennung, Selbstbewusstsein und Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu begleiten. Wir freuen uns, im Bereich Gesundheit künftig gemeinsam mit der BGW an der Verwirklichung dieser Ziele zu arbeiten“, sagt Christiane Krajewski, Präsidentin von Special Olympics Deutschland. „Mit konkreten Maßnahmen wollen wir gemeinsam zur Verbesserung der Lebenswelten von Menschen mit Behinderung beitragen. Das entspricht auch den Inhalten des Strategieplans unseres Verbandes, der in diesen Tagen in einem breiten Beteiligungsforum entwickelt wird.“

Mehr Aufmerksamkeit für Gesundheit und Prävention

Die BGW möchte ihre Inklusions- und Präventionsbotschaften noch gezielter an ihre Versicherten vermitteln, zu denen ein Großteil der SOD-Aktiven gehört.

Um den Themen rund um Sicherheit und Gesundheit im Betrieb mehr Aufmerksamkeit zu verschaffen, sind gemeinsame Maßnahmen geplant, wie zum Beispiel:

  • Der Arbeits- und Gesundheitsschutz in den Einrichtungen für Menschen mit Behinderung, besonders im Hinblick auf die Themen Fehlsichtigkeit, Hygiene, Ernährung und Sturzprophylaxe, soll über das „Healthy Athletes“-Gesundheitsprogramm von SOD unterstützt werden.
  • Eine gemeinsame Kommunikationsoffensive zur „Sportlichen und gesunden Werkstatt“ soll die Einrichtungsleitungen für die Zusammenhänge zwischen sportlicher Betätigung, allgemeiner Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz sensibilisieren.
  • Die SOD-Onlineplattform „gesundheit-leicht-verstehen.de“ soll um die BGW-Informationsangebote zum Arbeits- und Gesundheitsschutz in Leichter Sprache ergänzt werden.

Zu den weiteren Kooperationszielen gehören gemeinsame Aktivitäten in der Forschung, zur Barrierefreiheit, zur Produktentwicklung und zur Personalentwicklung.

Auch beim BGW forum „Sicher und gesund in der Behindertenhilfe“, das vom 6. bis 8. September 2021 als Online-Kongress stattfindet, wird SOD mit mehreren Beiträgen, unter anderem von Athletinnen und Athleten mit geistiger Behinderung, vertreten sein.

Gesundheitsmetropole Ruhr

© 2021 MedEcon Ruhr - Netzwerk der Gesundheitswirtschaft an der Ruhr

  • 106 Queries
  • 1,435 Seconds
  • Page ID: 11124
  • Template: single.php
Wir können Gesundheit
MedEcon Ruhr