Wir können Gesundheit

Erinnern, um die Zukunft vorherzusagen

Wozu haben wir ein Gedächtnis? Aktuellen Forschungen zufolge nicht nur dafür, um in Erinnerungen an Vergangenes zu schwelgen.

Ruhr-Universität Bochum am 27.07.21

Das Konsortium nimmt eine neue Perspektive auf die Erinnerung ein. © RUB, Marquard

Unser Gehirn speichert Erlebtes ab, um daraus Vorhersagen für die Zukunft ableiten zu können. Sollten diese nicht mit der Realität übereinstimmen, es also zu einem Vorhersagefehler gekommen sein, werden nicht nur neue Erwartungen erzeugt, sondern auch die Erinnerungen modifiziert. Diese neue Sicht auf das Gedächtnis wirft viele Forschungsfragen auf, denen sich ein Forschungskonsortium der Ruhr-Universität Bochum (RUB) und der Universität Duisburg Essen (UDE) ab Januar 2022 fünf Jahre lang widmen wird. Es wird vom Mercator Research Center Ruhr (MERCUR) mit rund zwei Millionen Euro gefördert.

Die große Bedeutung unserer Erwartung

Menschen können sich unter Umständen an Dinge erinnern, die nie stattgefunden haben, oder meinen, Wörter vernommen zu haben, die sie nicht gehört haben. Unsere Erinnerungen sind im Nachhinein veränderbar, weil das Gedächtnis kein Archiv der Vergangenheit ist, sondern ein Werkzeug zur Prädiktion der Zukunft. Jede unerwartete Erfahrung erzeugt einen neuralen Prädiktionsfehler, der die alte Gedächtnisspur verändert und dadurch Erwartungen erzeugt, die die Realität besser abbilden. Gedächtnis verändert sich somit ständig, um immer bessere Vorhersagen für zukünftige kognitive Herausforderungen zu generieren.

„Diese hochaktuelle Sicht auf Gedächtnis und Kognition zieht auf einer breiten Forschungsfront neue Fragen und Erkenntnisse nach sich und ermöglicht eine Vielzahl von neuen translationalen Entwicklungen“, sagt Prof. Dr. Dr. h. c. Onur Güntürkün, Leiter der Arbeitseinheit Biopsychologie an der Fakultät für Psychologie der RUB und Sprecher des geförderten Verbunds NeuroMind. Dieser Verbund greift diese Erkenntnisse auf und bündelt sie zu einem gemeinsamen Forschungsprogramm, das von molekularen, zellulären und computationalen Neurowissenschaft sowie Kognitions- und Biopsychologie über die translationalen und klinischen Neurowissenschaften bis zur Philosophie des Geistes reicht.

Internationale Partner

Das NeuroMind-Konsortium basiert auf einer großen Anzahl Drittmittel-geförderter interdisziplinärer Forschungsverbünde, die sich über RUB und UDE erstrecken. 56 Forschende sind beteiligt, dazu kommen internationale Partner aus den USA, den Niederlanden und Australien.

Des Weiteren werden neu von MERCUR gefördert:

– „Many Ruhr Babies: Die Rolle von Kontextfaktoren bei der Entwicklung sozial-kognitiver Fähigkeiten“ (Prof. Dr. Norbert Zmyj, Technische Universität Dortmund, Psychologie und Bildungsforschung, Prof. Dr. Sabine Seehagen, Ruhr-Universität Bochum, Entwicklungspsychologie)

– „Design of DNA-based Redox Systems“ (Prof. Dr. Thomas Happe, Ruhr-Universität Bochum, Photobiotechnologie, Prof. Dr. Guido Clever, Technische Universität Dortmund, Bioanorganische Chemie)

– „Laminare Ultrahochfeldbildgebung im menschlichen Hippocampus“ (Prof. Dr. Nikolai Axmacher, Ruhr-Universität Bochum, Institut für Kognitive Neurowissenschaft, Prof. Dr. David G. Norris, Universität Duisburg-Essen, Institute for Magnetic Resonance Imaging)

– „Towards an UA Ruhr Ultrafast Laser Science Center: Tailored fs-XUV Beamline for Photoemission Spectroscopy“ (Prof. Dr. Clara Saraceno, Ruhr-Universität Bochum, Chair Photonics and Ultrafast Laser Science, Prof. Dr. Mirko Cinchetti, Technische Universität Dortmund, Chair Experimental Physics VI)

– „Designer-Materialien für nachhaltige elektrokatalytische Hydrierungsreaktionen (KataSign)“ (Prof. Doris Segets, Universität Duisburg Essen, NETZ (NanoEnergieTechnikZentrum), Prof. Ulf-Peter Apfel, Ruhr-Universität Bochum, Anorganische Chemie I)

Gesundheitsforschung Gehirn & Nerven

© 2021 MedEcon Ruhr - Netzwerk der Gesundheitswirtschaft an der Ruhr

  • 112 Queries
  • 1,518 Seconds
  • Page ID: 11582
  • Template: single.php
Wir können Gesundheit
MedEcon Ruhr