Wir können Gesundheit

Anästhesie-technische Assistent:innen starten ab Oktober

Enge Betreuung der Patient:innen im OP

Klinikum Dortmund gGmbH am 01.10.21

Gruppenbild der ersten ATA-Klasse mit ihren Ausbildungsleitern und der Bereichsleitung.

Unterstützung für das Anästhesie-Team: Pünktlich zum Monatsanfang sind heute 18 Teilnehmer:innen in die neue Ausbildung zur Anästhesietechnischen Assistenz (ATA) im Klinikum Dortmund gestartet. In insgesamt drei Jahren werden die Auszubildenden u.a. zusammen mit den Anästhesist:innen im OP die Patient:innen in der Narkose betreuen, dabei Vitalzeichen, Atmung und Kreislauf überwachen und sich von der Einleitung bis zum Aufwachen um das Wohlbefinden der Patient:innen kümmern. Zudem übernehmen die ATAs administrative Aufgaben und unterstützen das Team im Schockraum. Damit reiht sich die Anästhesietechnische Assistenz in die insgesamt 13 Ausbildungsberufe des Klinikum Dortmunds ein. Nächster Anmeldungsstart für Interessierte ist der 1. November 2021.

In insgesamt 1.760 Theorie- und 3.300 Praxisstunden lernen die Teilneh-mer:innen in der neuen Ausbildung u.a. alles Wichtige über Anatomie, Pharmakologie und Notfallmanagement, aber auch den ruhigen und verständnisvollen Um-gang mit den Patient:innen. „Eine Operation samt Narkose ist für den Patienten immer ein Ausnahmezustand, bei dem er eine ganz spezielle Betreuung benö-tigt“, so Svenja Heim (Bereichsleitung für die ATA- und OTA-Ausbildung im Klinikum). „Während der kompletten Zeit – von der Einleitung über die OP selbst bis zum Aufwachraum – sind die ATAs an der Seite des Patienten. Sie kümmern sich darum, dass er sich gut begleitet und vor allem sicher fühlt und können im Vorhinein noch mögliche Ängste nehmen. Das ist enorm wertvoll und erfordert viel Empathie von den Auszubildenden.“

Mit rund 650 Ausbildungsplätzen ist das Klinikum der zweitgrößte Ausbildungsbetrieb in der Region. So können Interessierte neben der ATA-Ausbildung sich auch für verschiedene andere medizinische, technische und kaufmännische Bereiche entscheiden – vom Elektroniker für Betriebstechnik bis zur Operationstechni-schen Assistenz (OTA). „Der Fokus liegt bei uns auf der individuellen Förderung jedes Azubis“, so Rainer Krämer (Leiter der Schule für Gesundheitsberufe im Klinikum Dortmund). „Mit der ATA-Ausbildung können wir das jetzt noch in einem zusätzlichen Bereich ermöglichen, der zudem noch sehr jung und noch nicht weit verbreitet ist.“ Erst vor Kurzem wurde das Haus zudem vom „Institute of Research & Data Aggregation GmbH“ zu einem der besten Ausbildungsbetriebe in Deutschland ernannt – und das zum zweiten Mal in Folge.

Gesundheitsberufe

© 2021 MedEcon Ruhr - Netzwerk der Gesundheitswirtschaft an der Ruhr

  • 108 Queries
  • 0,809 Seconds
  • Page ID: 11952
  • Template: single.php
Wir können Gesundheit
MedEcon Ruhr