Wir können Gesundheit

MFA und ZFA protestieren weiter

Am 7. September vor dem Brandenburger Tor

Verband medizinischer Fachberufe e.V. am 18.08.22

Der Verband medizinischer Fachberufe e.V. nimmt seine Protestaktionen am Brandenburger Tor wieder auf. Ziel ist es, die Öffentlichkeit und die Politik auf die Lage der Medizinischen Fachangestellten (MFA) und Zahnmedizinischen Fachangestellten (ZFA) im ambulanten Gesundheitswesen aufmerksam zu machen.

Hannelore König, Präsidentin des Verbandes medizinischer Fachberufe e.V. erklärt dazu: „Die Regierungskoalition hat sich zum Ziel gesetzt, die Arbeitsbedingungen der Gesundheitsberufe und Pflegekräfte zu verbessern. Im ersten Dreivierteljahr ist bei den MFA und ZFA davon nichts angekommen. Im Gegenteil: Mit dem neuen GKV-Finanzstabilisierungsgesetz müssen wir davon ausgehen, dass für die Personalkosten in den niedergelassenen Arzt- und Zahnarztpraxen noch weniger Geld zur Verfügung steht als bisher. Budgets werden wieder gefordert und die Gesetzliche Krankenversicherung bietet aktuell eine Nullrunde. Wovon sollen die MFA und ZFA bei den Preisentwicklungen ihren Lebensunterhalt bestreiten? Schon jetzt erhalten ca. 25 Prozent der MFA und 37 Prozent der ZFA weniger als 12 Euro Bruttostundenlohn. Es ist ein Unding, dass verwaltende Tätigkeiten im Gesundheitswesen wesentlich besser bezahlt werden als solche, die unmittelbar Verantwortung für die Gesundheit von Patientinnen und Patienten tragen. So liegt das mittlere Bruttogehalt laut Entgeltatlas der Agentur für Arbeit im Jahr 2021 im Beruf Kaufmann/-frau im Gesundheitswesen bei 3.399 Euro und bei Sozialversicherungsfachangestellten bei 4.212 Euro. Für MFA werden hingegen nur 2.655 und für ZFA 2.269 Euro angegeben.

Hinzu kommt, dass die Stressbelastung für MFA und ZFA, bedingt durch die weiter zunehmende Bürokratie, einen enormen Fachkräfteengpass und gesteigertes Anspruchsverhalten mancher Patientinnen und Patienten inzwischen ein Ausmaß erreicht hat, das immer mehr Berufsangehörige in die Flucht aus dem Beruf treibt. Diesen Teufelskreis will die Politik nicht erkennen. Vielmehr glaubt sie, vor allem im ambulanten Gesundheitswesen sparen zu können.

Ich darf daran erinnern, dass in Deutschland mehr als 421.000 MFA und mehr als 214.000 ZFA ihren Beitrag zur ambulanten ärztlichen und zahnärztlichen Versorgung leisten. Bereits jetzt müssen Ärzt*innen und Zahnärzt*innen ihre Leistungen einschränken, weil ihnen nicht mehr ausreichend Fachkräfte zur Verfügung stehen, die assistieren oder in Delegation Aufgaben übernehmen und sie damit kompetent entlasten.

Um unseren Standard in der ambulanten Versorgung auch weiterhin halten zu können, müssen die Gesundheitsberufe MFA und ZFA endlich gestärkt werden. Deshalb fordern wir mehr Gehalt durch eine vollumfängliche und zeitnahe Gegenfinanzierung der Tariflöhne, aktuelle Gebührenordnungen, in denen die Leistungen der MFA und ZFA stärker abgebildet werden, eine höhere Wertschätzung, eine angemessene Anerkennung ihrer Leistungen in der Patientenversorgung und eine Gesundheitspolitik, die zur Stressprävention beiträgt.“

Der Verband medizinischer Fachberufe e.V. ruft MFA und ZFA dazu auf, die Aktion vor Ort aktiv zu unterstützen bzw. regional zur gleichen Zeit Aktionen ins Leben zu rufen. Unterstützung haben die Ärztekammer und die Kassenärztliche Vereinigung Berlin, die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung, der Hartmannbund und der Freie Verband Deutscher Zahnärzte bereits zugesagt.

Die Aktion in Berlin findet am 7. September 2022 von 13:30 bis 16:00 auf der Freifläche vor dem Brandenburger Tor am Pariser Platz statt.

Gesundheitsberufe

© 2022 MedEcon Ruhr - Netzwerk der Gesundheitswirtschaft an der Ruhr

Wir können Gesundheit
MedEcon Ruhr