Wir können Gesundheit

Internationale Pflegebau-Ausstellung

„Ein ganzes Leben lang ein ganzes Leben“

Mit der Internationalen Pflege-Bau-Ausstellung 2022+ (IPBA) als Dekadenprojekt wird ein starkes und einzigartiges Signal für den Strukturwandel in der Metropolregion Ruhrgebiet gesetzt.

In einer fortschreitend vernetzten und digitalisierten Gesellschaft braucht es Kooperationen und Netzwerke, die Brücken schlagen zwischen Wirtschaft und Wissenschaft, Dienstleistung und Technik. Lebensqualität ist immer eng verbunden mit der Frage nach zukunftsweisenden und urbanen Raumqualitäten. Das Ruhrgebiet ist ein Schmelztiegel, in dem auf sehr engem Raum die Herausforderungen des demografischen Wandels und sozialer Umbrüche, die Spannungsfelder kultureller Diversität und die Transformation von einer Industrie- hin zu einer Dienstleistungsgesellschaft und die Umnutzung und Neudeutung räumlicher Bezüge zu gestalten sind.

Vor diesem Hintergrund und mit Blick auf die großen pflegerischen Herausforderungen ist die Idee einer Internationale Pflege-Bau-Ausstellung (IPBA) an der Ruhr entstanden. Initialpartner sind die Ruhrgebietskonferenz-Pflege sowie MedEcon Ruhr, Regionalverband RuhrBaukultur NRWCareTRIALOGIATInWIS. Das Ruhrgebiet als Experimentierraum: Es geht um bedarfsorientierte Um- und Neubauvorhaben – mit starken Vernetzungen zum Gesundheitswesen und in die Stadtteile und Quartiere hinein.

Angesichts der aktuellen Notstände wie auch Herausforderungen im Bereich der pflegerischen und verwandten Berufe geht es der IPBA nicht zuletzt darum, die Attraktivität dieser Berufsfelder nachhaltig zu steigern – mit Blick auf die Arbeitsumgebung wie auch auf die Arbeitsprozesse.

Der Startschuss fällt auf einer Veranstaltung und Ausstellung am 5./6. Mai im Wissenschaftspark Gelsenkirchen.

Anmeldung

Melden Sie sich einfach bei

Tanja Ehret
kommegerne@caretrialog.de
Tel.: 040 / 31 81 43 55
www.bauenimrevier.de

 

Infomaterial

IPBA_Programm

IPBA_Exposé

 

© 2022 MedEcon Ruhr - Netzwerk der Gesundheitswirtschaft an der Ruhr

Wir können Gesundheit
MedEcon Ruhr