Wir können Gesundheit

Mit einem Kauf viel Gutes tun

Im Café gut&gerne wird Selbstgemachtes für einen guten Zweck verkauft

am Dienstag, 11. April 2017

(v.l.) Regine Stoltze (WSD), Carmen Berrischen (WSR), Daniela Wolters (gut&gerne) und Pfarrerin Klaudia Schmalenbach freuen sich über das große Interesse am neuen Regal. Das Regal, das Freude schenkt. Handarbeiten von Bewohnerinnen der Evangelischen Wohnstifte Raadt (WSR) und Dichterviertel (WSD) werden für das Hospiz verkauft. Cafeteria im Eingangsfoyer. 03.04.2017 Foto: Walter Schernstein

(v.l.) Regine Stoltze (WSD), Carmen Berrischen (WSR), Daniela Wolters (gut&gerne) und Pfarrerin Klaudia Schmalenbach freuen sich über das große Interesse am neuen Regal.

Es ist bunt und kreativ: „Das Regal, das Freude macht“ bietet kleine Geschenke und Aufmerksamkeiten. Besucher können einem Patienten zum Beispiel ein kleines Glücksschwein oder einen Loop-Schal statt Blumen oder Pralinen mitbringen. Damit machen sie nicht nur den Patienten eine Freude, sondern unterstützen auch das Hospiz Mülheim oder die Ev. Wohnstifte Raadt und Dichterviertel. Der Start lief gut: Am ersten Verkaufstag wurden bereits acht Produkte verkauft, in der ersten Verkaufswoche insgesamt 17 selbstgemachte Geschenke.

Die Produkte, die hier im Café gut&gerne im Foyer des Evangelischen Krankenhauses Mülheim (EKM) verkauft werden, sind alle selbstgemacht. Die „Wollfeen“ aus dem Ev. Wohnstift Dichterviertel (WSD) und die Handarbeitsgruppe „Nähzauber“ aus dem Ev. Wohnstift Raadt (WSR) haben Taschen, Taschentücherboxen, Handyhüllen, Kulturbeutel und vieles mehr genäht und gehäkelt. Der Erlös aus dem Verkauf geht zurück an die Wohnstifte, die damit unter anderem gemeinsame Aktivitäten und Ausflüge für ihre Bewohner finanzieren.

Im „Regal, das Freude schenkt“ werden außerdem Lesekissen verkauft. Diese Kissen dienen als Buch- oder Nackenstützen und werden von Ehrenamtlichen des Hospiz Mülheim und aus dem EKM genäht und gespendet – und von Freiwilligen wie zum Beispiel von der Xanten-Nähgruppe der „Country Quilts“. Der Erlös aus dem Verkauf der Kissen geht an den Förderverein des Hospiz Mülheim.

Allgemein

MedEcon Ruhr © 2017

Wir können Gesundheit
MedEcon Ruhr