Wir können Gesundheit

500 Deckel für ein Leben ohne Kinderlähmung

10.000 Deckel für den guten Zweck gesammelt

Klinikum Vest GmbH am 04.07.19


Als bekannt wurde, dass das bundesweit bekannte Projekt „500 Deckel für ein Leben ohne Kinderlähmung“, eingestellt wird, entschloss man sich im Klinikum Vest dazu, den Endspurt mit einer Sammelaktion zu unterstützen. Ende Juni konnten dann rund 10.000 Deckel an den „Deckel drauf e.V.“ übergeben werden.

Die Kinderlähmung – kurz Polio – ist eine hoch ansteckende Krankheit, deren Erreger vornehmlich Kleinkinder unter fünf Jahren befällt. Doch auch Erwachsene können sich infizieren. Das Virus verursacht dauerhafte Lähmungen und Verkrüppelungen und die Infektion verläuft oft tödlich, wenn die Atemmuskulatur befallen wird. Es gibt keine Heilung gegen Polio, doch es gibt eine Vorbeugung: eine Schluckimpfung mit dem Serum, das auf Lebenszeit gegen die Kinderlähmung immunisieren kann. Im Kampf gegen die Kinderlähmung konnten bereits überzeugende Erfolge errungen werden. 80% der Weltbevölkerung lebt heute in poliofreien Gebieten. Vier von sechs WHO-Regionen – Amerika im Jahr 1994, Westpazifik im Jahr 2000, Europa im Jahr 2002 und Südostasien im Jahr 2014 – wurden sogar als poliofrei zertifiziert. In Afghanistan und Pakistan infiziert das Virus jedoch leider heute noch viele Menschen.

Die bundesweit bekannte Sammelaktion „500 Deckel für eine Impfung gegen Kinderlähmung“ wurde organisiert von Rotary- und Rotaract-Clubs. Fünf Jahre lang wurden bundesweit Kunststoffverschlüsse für das Projekt gesammelt. Kunststoffverschlüsse bestehen aus Polyethylen (HDPE) oder Polypropylen (PP), einem hochwertigen und gut recyclingfähigen Material. Die Deckel wurden an Recyclingbetriebe verkauft und der gesamte Erlös daraus floss in die Kampagne „End Polio Now“.
Nun wurde das Projekt eingestellt. Die Gründe für diese Entscheidung waren vielfältig. Sinkende Preise auf dem Markt für Sekundärrohstoffe, eine Entscheidung der EU zur Kunststoffstrategie (Deckel müssen künftig fest mit den Flaschen verbunden sein) und die Tatsache, dass das Projekt für eine Hand voll Ehrenamtlicher in deren Freizeit nicht mehr zu stemmen war, waren die Hauptgründe für diese Entscheidung. Den Endspurt begleitete das Klinikum Vest gerne. Markus Graw, Leiter der Vesteria im Knappschaftskrankenhaus Recklinghausen und des Café am See in der Paracelsus-Klinik Marl (Bild: Mitte) sowie Petra Kruscha, Stellv. Leiterin der Küche in der Paracelsus-Klinik Marl (Bild: rechts) sammelten so viele Deckel wie möglich von Patienten und Besuchern in den beiden Krankenhäusern. Gesammelt wurden Kunststoffdeckel und -verschlüsse von Plastikflaschen und Getränketüten (Tetrapack). Ende Juni wurden die Deckel von einem für den „Deckel drauf e.V.“ tätigen Logistikunternehmen abgeholt. Kräftig unterstützt wurde die Sammelaktion von Christoph Selzer, Geschäftsführer des Sanitätshauses Selzer (im Gesundheitszentrum an der Paracelsus-Klinik Marl / Bild: zweiter von rechts). Mit den fleißigen Sammlern freuten sich Norbert Vongehr, Krankenhausleiter der Paracelsus-Klinik (Bild: zweiter von links) und Thomas Wallrad, Projektmanager im Klinikum Vest (Bild: links).

Unterstützt wurde das Projekt im Verlauf der Jahre durch unzählige Sammler und Helfer. Seit dem Start der Aktion im August 2014 konnten gut 453.000.000 Deckel verwertet werden. Aus dem Erlös der verwerteten Deckel konnten über 905.000 Schluck-Impfungen finanziert werden. Auf Grund des Versprechens der Bill & Melinda Gates Stiftung, jeden gesammelten Betrag zu Gunsten der Kampagne „EndPolioNow“ zu verdreifachen, sind es sogar mehr als 2.700.000 Schluck-Impfungen. „Wir freuen uns, einen kleinen Beitrag zum Gesamterfolg dieses großartigen Projekts geleistet haben zu können“, so Krankenhausleiter Norbert Vongehr.

Gesundheitsmetropole Ruhr

© 2021 MedEcon Ruhr - Netzwerk der Gesundheitswirtschaft an der Ruhr

  • 106 Queries
  • 2,103 Seconds
  • Page ID: 7323
  • Template: single.php
Wir können Gesundheit
MedEcon Ruhr