Wir können Gesundheit

Wiedereinführung kostenloser Corona-Schnelltests Donnerstag im Bundestag

Apotheken an Rhein und Ruhr sichern Teststruktur

Apothekerverband Nordrhein e.V. am 10.11.21

Bei der Wiedereinführung der kostenlosen Corona-Schnelltests herrscht parteiübergreifende Einigkeit. Ein erster Gesetzesentwurf der Ampel-Fraktionen liegt vor und wird am Donnerstag im Bundestag diskutiert. Die Apotheken an Rhein und Ruhr bieten weiter ein dichtes Netz für kostenlose Bürgertests – das hat eine repräsentative Stichprobe des Apothekerverbandes Nordrhein e.V. unter seinen Mitgliedsapotheken ergeben. Schon jetzt sorgen die aktuellen Debatten zu 2G- oder 3G-Regelungen und die steigenden Infektionszahlen zu einer erhöhten Nachfrage. Auch nachdem ab 11. Oktober die kostenlosen Corona-Schnelltests weggefallen sind, haben die meisten Apotheken das Corona-Schnelltest-Angebot weiter sichergestellt. Das hatte bereits eine Blitzumfrage des Apothekerverbandes Nordrhein am 07.10.2021 unter den Verbandsmitgliedern bestätigt.

„Das Teststellen-Netz der Apotheken ist jetzt immer noch so dicht, um kurzfristig flächendeckend wieder testen zu können“, erklärt Thomas Preis, Vorsitzender des Apothekerverbandes Nordrhein e.V. „Aktuelle Rückmeldungen aus dem Mitgliederkreis bestätigen, dass auch einige, die ihren Testbetrieb zwischenzeitlich eingestellt hatten, anlässlich der Wiedereinführung kostenloser Bürgertests und vor dem Hintergrund stark steigender Inzidenzwerte wieder den Testbetrieb aufnehmen“, so Preis weiter. Das zeige die große heilberufliche Verantwortung des Berufsstandes. Angesichts sich ständig ändernder Rahmenbedingungen wird es mit großer Anstrengung verbunden sein, Testangebote wieder hochzufahren, betont Preis. Zumal Apotheken aktuell aufgrund der stark steigenden Erkältungskrankheiten ohnehin schon viel leisten müssten. „Wir brauchen deshalb schnell eine eindeutige Entscheidung der Politik.“

Aktuell steigende Nachfrage, drohende Engpässe beim Testmaterial

„Gerade vor dem Hintergrund der von allen Experten erwarteten und nunmehr eingetretenen Steigerung der Infektionszahlen war der Ausstieg aus den kostenlosen Bürgertests zum falschen Zeitpunkt erfolgt“, so Preis. „Somit mussten zu viele Menschen in unserem Land auf ein Stück mehr Sicherheit durch regelmäßiges Testen verzichten. Sie wurden einer guten Möglichkeit beraubt, dem Virus zu begegnen. Umso besser, wenn die Einführung jetzt wieder erfolgt. „Die Impfung ist eine Möglichkeit – Testen aber auch“, so Preis. Medien berichten, dass Laientests in Drogeriemärkten derzeit nicht in ausreichender Menge vorhanden seien. Die aktuell stark steigenden Infektionszahlen führen auch zu einer erhöhten Nachfrage der Schnelltests in den Apotheken, berichtet Preis. Auch die Zulieferer für die Apotheken können nicht mehr alle Bestellungen unserer Mitgliedsapotheken bedienen.

„Wir haben deshalb mit Engpässen bei Tests für Laien und bei professionellen Tests für unsere Teststellen zu kämpfen. Das führt auch zu steigenden Preisen.“ „Deshalb ist auch eine ausreichende Vergütung für die Durchführung von Schnelltests unerlässlich“, betont Preis. „Nur so können wir den stark steigenden Einkaufspreisen begegnen.“

Wer einen Corona-Schnelltest durchführen lassen möchte, kann Apotheken über PLZ-Suche auf der Plattform www.testen-in-nrw.de finden. Wer seine Apotheke in der Nähe gefunden hat, kann über die Plattform auch einsehen, ob Termine verfügbar sind und dann auch direkt online einen Termin buchen.

Gesundheitsmetropole Ruhr

© 2021 MedEcon Ruhr - Netzwerk der Gesundheitswirtschaft an der Ruhr

  • 108 Queries
  • 0,796 Seconds
  • Page ID: 12153
  • Template: single.php
Wir können Gesundheit
MedEcon Ruhr