Wir können Gesundheit

Gesundheitstag: Schloß Borbeck war fest in Frauenhand

Contilia am 05.08.22

Im Schloß Borbeck ging es am vergangenen Mittwoch temperaturmäßig heiß her: Am mit 35 Grad wärmsten Tag der Woche fanden sich rund 1.000 Teilnehmerinnen auf dem Gelände des Schloßparks zum 14. Frauen.Gesundheitstag ein. Sie folgten dem Aufruf der Contilia und ihrer Mitveranstalter WIESE e.V., VGSU e.V. und Ehrenamt Agentur Essen e.V., sich neu zu (er)finden.

„Wahnsinn! Welch‘ ein vielfältiges und durchdachtes Programm“, schwärmte Ingrid Ehrmann aus Essen-Heisingen. „Ich bin das achte Mal dabei. Und auch heute hat mir die Atmosphäre, das Miteinander der Frauen wieder total gut gefallen – alle sind super entspannt.“ Sie besuchte die Veranstaltung zusammen mit ihrer Schwester Martina Neul, für die es das sechste Mal war. „Ich habe auf einem Frauen.Gesundheitstag vor vielen Jahren das Angebot des VGSU kennengelernt und bin mittlerweile dort selbst Übungsleiterin,“ sagte die Essenerin. „Wir genießen die Veranstaltung jedes Mal aufs Neue“, so die Schwestern über ihre Auszeit vom Alltag.

Vielfältiges und durchdachtes Programm

Heike Küper gefiel vor allem die Vielfalt: 35 Informationsstände und fast 60 Programmpunkte zum Informieren, Mitmachen, Kreativsein, Entspannen und mehr haben die Contilia und ihre Partner zusammengestellt. Medizin, Achtsamkeit, Ernährung, Spiritualität und Bewegung – mal als Vortrag, mal als Workshop oder als Gesprächskreis. Bei den medizinischen Themen mit den Expertinnen und Experten aus den Contilia Einrichtungen ging es um Herzerkrankungen bei Frauen, Diabetes, Schlaganfall, Depressionen und andere Themen. Bei dieser Auswahl konnte jede Frau etwas für sich nutzen. „Ich war das erste Mal hier, aber sicher nicht das letzte Mal,“ so Küper. Eine andere Teilnehmerin, Anne-Marie Fonken, lobte die freundlichen Damen an den Info-Points: „Es war immer jemand ansprechbar, um weiterzuhelfen, toll!“

Leichtigkeit in schweren Zeiten

Auch aktuelle Themen wie Corona und der Krieg in der Ukraine waren Teil des Programms. Drei Angebote – eine Autorinnenlesung mit dem Titel „Was hat mein Leben mit dem Krieg zu tun?, ein Vortrag und ein Gesprächskreis speziell für ukrainische Frauen griffen genau diese Thematik auf. Doch es gab nicht nur „schwere Kost“: Bei vielen Angebote ging es vor allem darum, neue Seiten an sich zu entdecken. Was sagen meine Füße und Zehen über mich aus? Welche Ressourcen stärken mich persönlich? Welcher rote Faden zieht sich durch meine Lebensgeschichte? Warum bin ich manchmal so seltsam? Bin ich wirklich ZU…. – also ZU schüchtern, ZU vorlaut, ZU emotional. „Nein“, sagte Andrea Steinforth, Referentin des Impulsworkshops. „Wir Frauen sind oft unsicher, wann wir ‚richtig‘ sind. Aber wir sind keinesfalls ZU. Wir sind VIEL – und das ist gut!“

Engagement trifft Expertise

Neben den ehrenamtlichen Helferinnen an den Info-Points wirkten wieder viele Vereine, Institutionen und Selbsthilfegruppen mit, die den Frauen.Gesundheitstag in seiner Gesamtheit ausmachen: „Hier kommen Engagement und Expertise aus vielen unterschiedlichen Bereichen zusammen“, sagt Anja R. Steinhoff, Projektleiterin des Contilia Frauen.Gesundheitstages, und bedankte sich bei allen Referent:innen, Mitwirkenden und Helfer:innen vor und hinter den Kulissen. „Von dem Zusammenspiel der vielen Aktiven lebt dieser Tag – das macht ihn so besonders.“ Und was sagen die Mitveranstalter? „Wir waren wie immer begeistert – vor allem davon, dass so viele Frauen den Weg nach Borbeck gefunden haben,“ meinte Janina Krüger von der Ehrenamt Agentur Essen, die sicher ist, dass nicht zuletzt die Veranstaltung neue Interessentinnen für ein Ehrenamt überzeugt. Auch die Selbsthilfegruppen vermeldeten viele gute Gespräche und große Resonanz an den Info-Ständen, wie Gabriele Becker von der Selbsthilfeberatung Wiese e.V. resümierte. Positiv sei von den Teilnehmerinnen vermerkt worden, dass die Bewegungseinheiten auf 20 Minuten reduziert wurden, erklärte Petra Brodeßer vom VGSU e.V.. „Somit konnten die Frauen in mehr Angebote hineinschnuppern.“

Neue Location Schloß Borbeck kommt gut an

Das Motto der Veranstaltung „(Er)finde dich neu!“ war auch beim Veranstaltungsort Programm: Nach Kloster Schuir und dem Kardinal-Hengsbach-Haus fand der Frauen.Gesundheitstag erstmalig im Schloß Borbeck statt. Wie nahmen die Teilnehmerinnen die neue Location an? „Super, wie gemacht für die Veranstaltung“, war die einhellige Meinung der Besucherinnen. Viele nutzen die Gelegenheit, sich unter schattigen Bäumen des Schloßparks im Liegestuhl zu entspannen oder bei einer Pause im Biergarten zu stärken. Auch Borbecks Bezirksbürgermeisterin Margarete Roderig (CDU) freut sich über das neue Veranstaltungsangebot in Borbeck: „Das ist für unseren Stadtteil ein echter Mehrwert, von dem wir hoffen, dass er auch im nächsten Jahr wieder stattfinden wird.“
Weitere Fotos gibt es demnächst auf der Website des Frauen.Gesundheitstages.
http://frauengesundheitstag.contilia.de/

Gesundheitsmetropole Ruhr

© 2022 MedEcon Ruhr - Netzwerk der Gesundheitswirtschaft an der Ruhr

Wir können Gesundheit
MedEcon Ruhr