Gesundheitsmetropole Ruhr Tourbook online

Neuer Klinik-Atlas der Bundesregierung ist irreführend

Ategris Regionalholding GmbH am 24. Mai 2024

Der von Bundesgesundheitsminister Lauterbach ursprünglich zum 1. Mai angekündigte Klinik-Atlas ist nun mit gut 14-tägiger Verspätung an den Start gegangen. Nils B. Krog, Geschäftsführer des Ev. Krankenhauses Mülheim, kritisiert das Portal scharf.

„Der Klinik-Atlas verunsichert Patientinnen und Patienten durch falsche, teils veraltete und unzulängliche Zahlen“, sagt Krog. So fehlen in der Darstellung des EKM zahlreiche Kliniken des Krankenhauses, wie die Anästhesie, Plastische Chirurgie, Radiologie, Pneumologie, das Sozialpädiatrische Zentrum und die Onkologie. Auch das BrustZentrum MülheimOberhausen wird nicht aufgelistet. Ebenso ist die Bettenzahl mit 476 statt 602 nicht korrekt, und auch die angegebene Zahl der Pflegekräfte ist niedriger und verzerrt somit das Bild.

„Grundsätzlich befürworten und fördern wir Transparenz in der deutschen Kliniklandschaft. Aber der Klinik-Atlas basiert auf einer unzureichenden und intransparenten Datenerhebung, die ein völlig falsches Bild unserer Leistungen vermittelt“, bemängelt Krog. „Hier wurde handwerklich sehr schlecht gearbeitet.“

Bis vor kurzem empfahl das Bundesgesundheitsministerium auf seiner Webseite noch das Deutsche Krankenhausverzeichnis der Deutschen Krankenhausgesellschaft. Dieses Portal bietet seit Jahrzehnten eine gute Orientierung für Patientinnen und Patienten über die Krankenhauslandschaft in Deutschland. „Der neue Klinik-Atlas greift auf genau die gleichen Daten zurück wie das Deutsche Krankenhausverzeichnis und bietet somit keinerlei Mehrwert für Patientinnen und Patienten“, so Krog.

© 2024 MedEcon Ruhr - Netzwerk der Gesundheitswirtschaft an der Ruhr

Wir können Gesundheit