Wir können Gesundheit
11 Jul

Datenschutz als Chance im Gesundheitswesen

Donnerstag, 11. Juli 2019 von Institut für Sicherheit und Datenschutz im Gesundheitswesen

Fachkongress zur Vorstellung der Studie GDPR4H

Im Rahmen des von der Europäischen Union geförderten Erasmus+ Projektes GDPR4H findet am 11. und 12. Juli in Dortmund ein Fachkongress statt, bei dem erste Studienergebnisse der Europa-Studie vorgestellt werden und ein professioneller Austausch zum Thema Datenschutz stattfindet, der die Datenschutzkompetenz der Teilnehmenden aus dem Gesundheitswesen weiter ausbaut.

Datenschutz ist mehr als das Einhalten von gesetzlichen Vorgaben. Vielmehr ist es eine Einstellung, die im Best-Case Verhaltensveränderungen hervorruft – getreu dem Motto: „Wenig, hilft bereits viel.“ Mit den richtigen Werkzeugen bietet Datenschutz eine echte Chance und entwickelt sich zu einem entscheidenden Wettbewerbsfaktor für Einrichtungen im Gesundheitswesen. Diesem Motto folgend veranstaltet die DATATREE AG, im Rahmen des von der Europäischen Union geförderten Programms Erasmus+ am 11. und 12.07.2019 den Fachkongress „Datenschutz als Chance im Gesundheitswesen“. Die Teilnehmenden erlangen praxisnahe und alltagstaugliche Fachkompetenzen für den Bereich Datenschutz.

Die Veranstaltung richtet sich an Berufstätige im Gesundheitswesen, vom Datenschutzbeauftragten, Ärzten, medizinischen Fachangestellten oder Verwaltungsmitarbeitern.

Bei der Ärztekammer Westfalen sind bereits Fortbildungspunkte beantragt. In diesem Zuge handelt es sich um eine offene Veranstaltung, die dem neutralen, werbefreien, Informationsaustausch dient.

Veranstaltungsdetails auf einen Blick:

„Datenschutz als Chance“

Datum/Uhrzeit:
11. Juli 2019 – 15:00 bis 18:00 Uhr
12. Juli 2019 – 09:00 bis 15:00 Uhr

Ort: TOP Tagungszentrum Dortmund
Emil-Figge-Straße 43
44227 Dortmund
Teilnahmegebühr: kostenlos
Anmeldungen nimmt Nina Richard (nina.richard@datatree.eu) gerne entgegen.


IT im Gesundheitswesen

Zurück zur Terminübersicht

MedEcon Ruhr © 2019

Wir können Gesundheit
MedEcon Ruhr