Wir können Gesundheit

Kognitive Verhaltenstherapie reduziert Angst

Forschungsnewsletter des DZD fasst 15 Studien zusammen

Universität Witten/Herdecke am 16.10.17

Der aktuelle Forschungsnewsletter des Dialog- und Transferzentrum Demenz (DZD) der Universität Witten/Herdecke beschäftigt sich insbesondere mit der Reduzierung von Angst durch therapeutische Interventionen. Dies gilt vor allem für Menschen mit leichter bis mittelschwerer Demenz, also etwa Interventionen wie Kognitive Verhaltenstherapie und Psychotherapie.

Bis zu 71 Prozent der Menschen mit Demenz leiden an Angstsymptomen, bis zu 21 Prozent an einer Angststörung. Dies zeigt sich unter anderem an anhaltender Rastlosigkeit, Agitiertheit, Tag-Nachtumkehr und Aggressionen. Man rechnet damit, dass Ängste mit dem Fortschreiten der Erkrankung zunehmen.

Bislang werden Angststörungen in der Demenz – wenn überhaupt – medikamentös behandelt, mit in der Regel fragwürdigem Ergebnis. Für Menschen mit leichter bis mittelschwerer Demenz bietet sich die kognitive Verhaltenstherapie als Alternative an. Diese fokussiert Verhalten, Gefühle und Gedanken im Jetzt und Hier, bezieht Angehörige mit in das Lernprogramm ein, gibt „Hausaufgaben“ mit von Sitzung zu Sitzung.

Eher kleinere Studien haben bislang erwiesen, dass Menschen mit Demenz von diesem Programm profitieren, sich Ängste und Depressionen deutlich mildern und positive, erfreuliche Aktivitäten steigern lassen. So berichtet beispielsweise eine Studie aus England von positiven Ergebnissen, was die Milderung von Ängsten und Depressionen bei Demenz anbelangt, nachdem auf systematische Weise einzelne verhaltenstherapeutische Interventionen für Menschen mit Demenz und Angststörungen beforscht worden sind.

Im Videoeditorial geht der Philosoph und Demenzexperte Christian Müller-Hergl auf weitere Schwerpunkte des aktuellen Forschungsnewsletters ein und macht Lust auf mehr: https://www.youtube.com/watch?v=Y4fdFZqK1Ko&t=1s

Hier der Link zum aktuellen Forschungsnewsletter: http://dzd.blog.uni-wh.de/wp-content/uploads/2017/10/Newsletter-24_2017.pdf

Gesundheitsforschung Psyche & Verhalten

MedEcon Ruhr © 2017

Wir können Gesundheit
MedEcon Ruhr