Wir können Gesundheit

Hebammen überwinden Sprachbarrieren bei der Geburt

Sozialpreis des Katholischen Krankenhausverbandes verliehen

St. Franziskus-Stiftung Münster am 23.11.17

Bei der Preisverleihung in Berlin (v.l.): kkvd-Vorsitzender Generalvikar Theo Paul, Iris Schulte-Bocholt, Henrike Adam, Monika Lottmann, Hebammen im St. Franziskus-Hospital Münster, Bernadette Rümmelin, Geschäftsführerin des kkvd, und Dr. Klaus Goedereis, Vorstandsvorsitzender St. Franziskus-Stiftung Münster.

In Berlin wurde jetzt der Sozialpreis des Katholischen Krankenhausverbands Deutschlands (kkvd) verliehen. Unter den sechs nominierten Krankenhäusern war auch das St. Franziskus-Hospital Münster. Es hatte sich passend zum diesjährigen Caritas-Motto „Zusammen sind wir Heimat“ mit dem Projekt „Kultursensible Geburtshilfe“ beworben, das Sprachbarrieren überwinden hilft.

Die Idee dazu hatte Henrike Adam, Hebamme im St. Franziskus-Hospital. Das Haus verzeichnet jährlich rund 2500 Geburten; etwa 350 Mütter haben einen Migrationshintergrund. Fehlende Sprachkenntnisse können die Betreuung vor, während und nach der Entbindung erschweren. Im Rahmen einer Caritas-Weiterbildung zur Stationsleitung beschäftigte sich Henrike Adam mit Fragen der Verständigung. Ziel des Projektes „Kultursensible Geburtshilfe“ war es, bei den Patientinnen und Mitarbeitern Sprachbarrieren abzubauen, Empathie und Verständnis für kulturelle Unterschiede zu schaffen und Sicherheit zu vermitteln.

Im Juli 2016 wurde eine eigene Projektgruppe gegründet, welche aus drei Hebammen und zwei Gynäkologinnen des St. Franziskus-Hospitals bestand. Gemeinsam haben sie bebilderte Karten mit Begriffen in sechs Sprachen entwickelt. Sie ermöglichen die Verständigung rund um die Geburt auch ohne Deutsch- und Lesekenntnisse. Zudem wurden Anamnesebögen zum Ankreuzen in verschiedenen Sprachen erarbeitet. Für die Mitarbeiter wurde darüber hinaus eine Mappe mit Informationen über den Umgang mit traumatisierten Frauen erstellt. Die Arbeitsabläufe konnten damit vereinfacht und der Informationsfluss verbessert werden. „Ich finde es schön, dass mein Projekt so viel Zuspruch gefunden hat. Unter die Nominierten des kkvd-Sozialpreises zu gehören, hat mich sehr gefreut“, erzählt Henrike Adam.

Kinder- & Jugendmedizin

MedEcon Ruhr © 2017

Wir können Gesundheit
MedEcon Ruhr