Wir können Gesundheit

34 Jahre im Einsatz für die Krankenhaushilfe

Verabschiedung von Margret Schlüter

St. Elisabeth Gruppe GmbH am 02.02.18

Theo Freitag, Geschäftsführer der St. Elisabeth Gruppe – Katholische Kliniken Rhein-Ruhr, dankte Margret Schlüter für ihr langjähriges Engagement in der Krankenhaushilfe.


Am 01. Februar 2018 verabschiedete das St. Anna Hospital Herne Margret Schlüter und dankte ihr herzlich für den erfolgreichen Aufbau der Katholischen Krankenhaushilfe und ihr langjähriges ehrenamtliches Engagement.

Die Leitung der Krankenhaushilfe übernahm Margret Schlüter direkt nach der Gründung 1984. Der Anstoß für die Einrichtung des Angebotes kam von der Caritas. Die Idee einer Krankenhaushilfe stammt ursprünglich aus den USA und gewann ab den 70er Jahren auch in Deutschland an Zuspruch. Besonders durch die damaligen längeren Krankenhausaufhalte stießen die Angebote der Krankenhaushilfe, später auch unter dem Namen „Blaue Damen“ bekannt, auf positive Resonanz. Sowohl für die Patienten als auch die Angehörigen bedeutet die Arbeit der Krankenhaushilfe eine große Unterstützung und Entlastung.
Im Laufe der Jahre entwickelte sich die Krankenhaushilfe unter ihrer Leitung zu einer Gruppe mit zurzeit 11 Mitgliedern, die sich mit großem Engagement um die Patienten im St. Anna Hospital Herne kümmert. Die Krankenhaushilfe bietet den Patienten ehrenamtlich ihre Dienste an. Dazu zählt es kleinere Einkäufe und Besorgungen zu tätigen oder Patienten zu Untersuchungen zu begleiten. Auch werden kleine Dienste, wie Friseurbesuche vermittelt. So können sich die Patienten während ihres Aufenthaltes auf ihre Genesung konzentrieren. Zu den wichtigen Aufgaben zählt es außerdem, das Gespräch mit den Patienten zu suchen und ihnen zuzuhören.

Die Mitglieder der Krankenhaushilfe sind ohne Ausnahme für jeden Patienten da und ergänzen die medizinische und pflegerische Betreuung. Zudem werden mittellose Patienten von der Krankenhaushilfe mit Kleidung und Hygieneartikeln versorgt. „Die eigene Freude und Herzlichkeit tut den Patienten gut und man kann so viel Positives bewirken. Die gute Annahme der Angebote hat in all den Jahren unsere Arbeit besonders gestärkt“, erzählt Margret Schlüter.
„Margret Schlüter war nicht nur sehr zuverlässig, sondern ging neue Aufgaben auch immer mit viel Engagement an. Bei Veranstaltungen begeisterte sie gemeinsam mit ihrem Team durch Waffelverkäufe oder Spendensammelaktionen“, erzählt Hartwig Trinn, Leiter der Seelsorge der St. Elisabeth Gruppe – Katholische Kliniken Rhein-Ruhr. „Wir werden sie, ihre Herzlichkeit und Hilfsbereitschaft sehr vermissen. Wir wünschen ihr alles Gute für den wohlverdienten Ruhestand“, ergänzt Hartwig Trinn.

In Zukunft freut sie sich darauf, mehr Zeit mit ihrer Familie und ihren Freunden zu verbringen, möchte aber den Kontakt zum Krankenhaus halten und ist auch noch immer Teil des Besuchsdienstes der St. Laurentius Gemeinde: „Ich gehe mit einem lachendem und einem weinenden Auge, denn jeder Abschied bedeutet auch einen Neuanfang. Meinen Kolleginnen und Kollegen wünsche ich Kraft, Mut, Freude und Gelassenheit, insbesondere während der ehrenamtlichen Tätigkeit“.

Gesundheitsmetropole Ruhr

MedEcon Ruhr © 2018

Wir können Gesundheit
MedEcon Ruhr