Wir können Gesundheit

Zwei DaVinci-Roboter feiern ihr OP Jubiläum

Der 1000. Prostata-Eingriff in der Urologie

Klinikum Dortmund gGmbH am 12.11.18

Seit 2015 ist er in der Urologie im Klinikum Dortmund im Einsatz und nun hat der neue „DaVinci Xi“ zusammen mit seinem Vorgänger schon bei der 1000. Prostata-Operation assistiert. Prof. Dr. Michael Truß, Direktor der Kli-nik für Urologie, und sein Team führen mit dem „DaVinci“ sogenannte ro-boter-assistierte radikale Prostatektomien (RARP) durch. Diese Technik ist sehr innovativ und verbreitet sich europaweit immer mehr. Im Klinikum fei-ert sie mit der 1000. Anwendung der „DaVinci“-OP-Roboter aber schon jetzt ein Jubiläum.

Der Vorteil von „DaVinci“: Seine „Hände“ können bei einer OP viel präziser vor-gehen, als die eines Menschen. Der Operateur steuert diese sensiblen Greifarme durch Joysticks von einer Konsole aus. An dieser Konsole, die meist ein paar Meter vom eigentlichen Roboter und OP-Tisch entfernt steht schaut der Chirurg über Kameras in das bis zu fünfzehnfach vergrößerte, dreidimensionale Operati-onsfeld, das ihm per Computer-Display angezeigt wird. So kann er besonders gewebeschonend und mit sehr geringem Blutverlust arbeiten. Bei einer RARP wird dem Patienten die gesamte Prostata aufgrund von Prostatakrebs entfernt.

„Der DaVinci Xi ist eine Bereicherung für den OP und wir sind stolz darauf, eine derart fortschrittliche Technologie schon so lange verwenden zu können“, so Prof. Dr. Truß. Tatsächlich steht bei einer RARP nicht der Roboter im Vorder-grund, sondern die Erfahrung des Operateurs, die bei so einem Eingriff von enormer Wichtigkeit ist. „Ein am DaVinci-Roboter geübter Chirurg hat mit der neuen Version des Gerätes alle Möglichkeiten, eine absolut exakte Operation durchzuführen“, erklärte Prof. Truß.

Gesundheitsmetropole Ruhr

MedEcon Ruhr © 2018

Wir können Gesundheit
MedEcon Ruhr