Wir können Gesundheit

Onkologisches Zentrum zertifiziert

Experten loben die Weiterentwicklung des Zentrums am Westdeutschen Tumorzentrum

Universitätsklinikum Essen am 11.02.19

Das Onkologische Zentrum am Westdeutschen Tumorzentrum (WTZ) des Universitätsklinikums Essen ist weiterhin zertifiziert. Das teilte nun das unabhängige Zertifizierungsinstitut der Deutschen Krebsgesellschaft OnkoZert mit. Elf Fachexperten auditierten verschiedene Organkrebszentren wie das Brustkrebs-, Hautkrebs- und Lungenkrebszentrum. Sie stellten dem Onkologischen Zentrum in Essen und auch den Mitarbeitern einen ausgesprochenen positiven Gesamteindruck aus.

Das Überwachungsaudit des Onkologischen Zentrums im Westdeutschen Tumorzentrum Essen fand im Oktober 2018 statt – nun liegt der Universitätsmedizin Essen der Bericht von OnkoZert vor. „Die Experten haben keine Abweichung für das Onkologische Zentrum festgestellt. Das Onkologische Zentrum ist damit weiterhin zertifiziert. Neben der Weiterentwicklung haben die Prüfer auch die große Professionalität des gesamten Teams herausgehoben. Das verdeutlicht, dass der Schwerpunkt Onkologie an der Universitätsmedizin Essen mit seinen vielen Experten, Fachgebieten und Zentren über die Region hinaus von großer Bedeutung ist“, so Prof. Dr. Jochen A. Werner, Vorstandsvorsitzender und Ärztlicher Direktor der Universitätsmedizin Essen.

OnkoZert weist zudem daraufhin, dass sich gegenüber dem Vorjahr das Onkologische Zentrum deutlich positiv weiterentwickelt habe. Beispiele sind die gestiegenen Fallzahlen, das Fortführen neuer Bauten wie der Kinderklinik und Nuklearmedizin, das neue Institut für PatientenErleben, der Ausbau der Psychoonkologie und der Palliativmedizin und auch die qualitativ hohe Publikationsrate. „OnkoZert hat die gesamte Entwicklung des Onkologischen Zentrums und die Professionalität des Audits sehr gelobt. Das ist nur möglich, weil alle Beteiligten sich engagiert einsetzten“, so der Direktor des WTZ, Prof. Dr. Dirk Schadendorf.

Krebs

MedEcon Ruhr © 2019

Wir können Gesundheit
MedEcon Ruhr