Wir können Gesundheit

60 Krankenhausbetten und Nachttische auf der Reise in die Ukraine

Spende für die Gesundheitseinrichtungen in Iwano-Frankiwsk

St. Franziskus-Stiftung Münster am 24.07.19

Ludger Prinz, Geschäftsführer des Johannes-Hospizes Münster, Trainee Inga Schröer und Jens Alberti, Pflegedirektor der St. Barbara-Klinik (v.l.n.r.) organisierten das Hilfsprojekt für die Ukraine und waren beim Beladen der LKW anwesend. (Bild: Lisa Kerkmann)

60 ausgemusterte mechanische Krankenhausbetten und Nachttische aus der St. Barbara-Klinik Hamm-Heessen sind nun in zwei LKW auf der 1.600 Kilometer langen Reise in die westukrainische Stadt Iwano-Frankiwsk. Viele helfende Hände beluden an der St. Barbara-Klinik Hamm-Hessen die großen Lastwagen mit der gespendeten, voll funktionsfähigen Ausstattung, die in Iwano-Frankiwsk im örtlichen Hospiz, in mehreren Altenhilfeeinrichtungen und in den Krankenhäusern der Region zum Einsatz kommt. Weitere 60 Betten aus dem St. Joseph-Stift Bremen sollen noch folgen.

Hintergrund der Hilfsaktion für die ukrainische Stadt ist eine enge Beziehung des Hospizes in Iwano-Frankiwsk mit dem Johannes-Hospiz in Münster, das wie die St. Barbara-Klinik Hamm-Heessen und das St. Joseph-Stift in Bremen zu den Einrichtungen der St. Franziskus-Stiftung Münster zählt. „Der Ursprung für den engen Kontakt mit dem Hospiz vor Ort war ein länderübergreifendes WHO-Projekt zur Palliativpflege“, berichtet Ludger Prinz, Geschäftsführer des Johannes-Hospizes. „In diesem Zusammenhang waren unser Akademieleiter Dr. Andreas Stähli und unsere Pflegekraft Heike Bönninghausen zum Austausch und zu einer Hospitation in dem Hospiz in der Westukraine. Beide waren nachhaltig beeindruckt von dem Engagement der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dort.“
Als dann bei einem Vor-Ort-Besuch ein Chefarzt des örtlichen Krankenhauses ganz konkret den Bedarf an Pflegebetten in der Region schilderte, leitete Prinz die Bitte an den Vorstand der Franziskus-Stiftung weiter, der sich des Anliegens gerne annahm. So kamen die St. Barbara-Klinik Hamm-Heessen und das St. Joseph-Stift Bremen ins Spiel. „Für uns ist die Bettenspende Ehrensache“, so Jens Alberti, Pflegedirektor der St. Barbara-Klinik Hamm GmbH. „Die Betten sind noch voll funktionsfähig, aber eben nicht elektrisch, was hier inzwischen Standard ist. Man hat uns aber signalisiert, dass sie in den dortigen Einrichtungen dringend gebraucht werden und noch gute Dienste leisten können.“

„Wir haben in der Ukraine einfachste Verhältnisse vorgefunden, wie sie nach unseren Maßstäben kaum vorstellbar sind“, fasst Ludger Prinz nach dem Besuch in Iwano-Frankiwsk die Eindrücke zusammen. „Dort können die Betten noch einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung der Versorgung von kranken, alten und sterbenden Menschen leisten. Soweit wir beurteilen können, ist die pflegerische Versorgung strukturiert, die Mitarbeiter sind hochmotiviert und der pflegerische Erfolg ist in den zufriedenen Gesichtern der Patienten ablesbar. Das wollen wir gern unterstützen.“

Um die Beziehung zum Hospiz in Iwano-Frankiwsk nachhaltig auszubauen und das Team des Hospizes in der westukrainischen Stadt weiter zu unterstützen, sind weitere Hospitationen, Praktika und diverse Kurse für die dortigen Pflegenden geplant. In Zusammenarbeit mit den örtlichen Bildungseinrichtungen sollen die Pflegenden schrittweise weiter qualifiziert werden und umfangreiche Kenntnisse in der Hospizpflege erlangen. Dadurch wird nicht nur der Umgang mit Sterbenden und deren Familien verbessert, sondern es entstehen auch interessante Perspektiven für die Pflegenden.

Das Hospiz Münster nimmt für das Projekt „Hilfe für die Ukraine“ auf einem Spendenkonto Spenden an, die für dieses Vorhaben, aber auch für weitere Hilfstransporte genutzt werden sollen (Spendenkonto: Darlehenskasse Münster, IBAN: DE30 4006 0265 0002 2226 00, Stichwort: „Hilfe für die Ukraine“).

Gesundheitsmetropole Ruhr

MedEcon Ruhr © 2019

Wir können Gesundheit
MedEcon Ruhr