Wir können Gesundheit

Hospiz Mülheim erhält Spende der IGR

Die Interessengemeinschaft Rumbachtal (IGR) unterstützt das Hospiz Mülheim mit 1.500 Euro.

Ategris Regionalholding GmbH am 16.08.19

v.l.: Karl-Heinz von der Horst, Ute Borghorst, Tim Antrop-Wagner, Alexander Wagner.
Credit: Matthias Duschner

Das Geld stammt aus dem Verkauf von Getränken und Snacks sowie aus Sponsorenunterstützung und Spenden der Gäste bei einem Straßenfest der IGR unter dem Motto „Gemeinschaft erleben – Nachbarschaft verbindet“.

„Menschen tun Gutes für Menschen – das ist es, was uns wichtig ist, und deswegen war uns klar, dass wir das Hospiz unterstützen möchten. Denn auch hier geht es um würdevolles Leben in Gemeinschaft“, sagt Alexander Wagner, Mitglied der IGR. Als Mitarbeiter des Evangelischen Krankenhauses Mülheim hatte Oberarzt Tim Antrop-Wagner, ebenfalls Mitglied der IGR, das Hospiz direkt im Sinn, als es um die Spendensammlung ging. „Wir hatten immer die Idee, etwas für das Hospiz zu tun und der Zeitpunkt war endlich gekommen. Die IGR will Verantwortung für die Gemeinschaft übernehmen. Genau das tut das Hospiz auch.“

Ute Borghorst, Leiterin des Hospiz Mülheim, freut sich sehr über die Unterstützung. „Es ist ein sehr intensives Leben hier. Da ist es schön, dass unsere Arbeit auch von außen gesehen und geschätzt wird.“

Den Erlös aus den Verkäufen des Straßenfests hat die IGR noch aufgestockt, sodass insgesamt 1.500 € an das Hospiz gehen. „Die Arbeit des Hospizes liegt uns am Herzen“, sagt IGR-Vorstandsmitglied Karl-Heinz von der Horst.

Das Hospiz Mülheim ist auf Spenden angewiesen, denn es muss fünf Prozent seiner Kosten darüber einbringen; den Rest übernehmen die Kranken- und Pflegeversicherungen der Gäste.

Gesundheitsmetropole Ruhr

MedEcon Ruhr © 2019

Wir können Gesundheit
MedEcon Ruhr