Wir können Gesundheit

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn im St. Josef-Hospital Bochum

Kath. Klinikum Bochum gGmbH – Universitätsklinikum der RUB am 01.09.20

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat sich zuversichtlich über die Chancen zur Bewältigung der Corona-Krise gezeigt. „Wir wissen heute viel mehr über das Virus als zum Zeitpunkt des Ausbruchs“, sagte er bei einem Besuch des St. Josef-Hospitals in Bochum. Dort diskutierte er im Hörsaalzentrum – begleitet von CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak – eine Stunde lang mit Führungskräften aus der Klinik über notwendige Maßnahmen zur Eindämmung von Corona. Das Medieninteresse am Besuch des Ministers war groß. Schließlich zählt Jens Spahn in Deutschland zurzeit zu den Politikern, die am meisten im Brennpunkt stehen.

„Wir haben viel getan, wir haben auch viel erreicht. Aber es liegen immer noch große Herausforderungen vor uns.“ Auf diesen Nenner brachte Prof. Christoph Hanefeld, Medizinischer Geschäftsführer des Katholischen Klinikums Bochum (KKB), die Anstrengungen seines Unternehmens.

(c) KKB

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nutzten die Chance, dem Minister aus ihrer täglichen Praxis aufzuzeigen, wo nach wie vor der Schuh drückt. So sind einige lebensnotwendige Medikamente wie etwa das Narkose-Mittel Propofol weiterhin knapp. Dasselbe gilt für OP-Hauben, die zurzeit kaum zu bekommen sind.

Seit Ausbruch der Krise hat das St. Josef-Hospital 89 Corona-Patienten behandelt, 20 von ihnen auf der Intensivstation. 76 Patienten überlebten die Infektion. Sowohl der Minister als auch Prof. Hanefeld verteidigten die harten Maßnahmen, mit der zur Bekämpfung der Krise weite Teile der deutschen Wirtschaft lahmgelegt worden waren. „Mit dem Wissen von damals war das richtig“, betonte Spahn.

Der KKB-Chef seinerseits verglich die Situation mit einem Damm, der zum Schutz gegen eine Sturmflut gebaut wird. Wenn die Flut dann kommt und der Damm hält, würde niemand kritisieren, dass er auch niedriger hätte gebaut werden können. Entscheidend ist, dass er hält. „Furchtbare Bilder wie aus Nord-Italien und aus dem Elsass wollten wir hier unbedingt vermeiden“, so Christoph Hanefeld.

Abstand, Hygiene und Alltagsmasken sind im Kampf gegen Corona die „besten Waffen” und dazu noch vergleichsweise milde, sagte Spahn. Sein Fazit: „Das Virus ist da und es bleibt da. Wir müssen lernen, damit zu leben und jeden Tag die richtige Balance zwischen Infektionsschutz, Alltag und Freiheit zu finden.“

Gesundheitsmetropole Ruhr

MedEcon Ruhr © 2020

Wir können Gesundheit
MedEcon Ruhr