Wir können Gesundheit

Digitaler Besuch im Krankenhaus

Die beiden Dortmunder Knappschafts-Krankenhäuser stellen ihren Patienten jetzt IPads zur Verfügung und helfen Ihnen beim Video-Chat mit Angehörigen

Klinikum Westfalen – Knappschaftskrankenhaus Dortmund am 20.04.21

Während der aktuellen Corona-Pandemie sind Besuche im Krankenhaus nur in Ausnahmefällen möglich. Damit Patienten ihre Lieben trotzdem sehen und mit ihnen sprechen können, gibt es im Klinikum Westfalen jetzt den digitalen Besuchs-Service.

Krankenhausleiter Matthias Wagner (l.) freut sich, dass der neue digitale Besuchs-Service in den beiden Dortmunder Knappschaftskrankenhäusern so gut ankommt. Möglich macht´s neben der technischen Ausstattung mit I-Pads und Kopfhörern auch die persönliche Betreuung durch Servicemitarbeiterinnen wie Sylvia Kraft (M.), die den Patienten beim Videotelefonat behilflich sind.

Die Knappschaftskrankenhäuser Dortmund-Brackel und Lütgendortmund stellen Patienten dafür jeweils ein frisch desinfiziertes IPad und einen Kopfhörer mit Hygieneüberzug zur Verfügung. Damit können sie dann via Skype oder Facetime Ihre Lieben anrufen oder auch von Ihnen angerufen werden und so über den Bildschirm Kontakt aufnehmen. Damit auch Ältere und Menschen, die nicht so technikaffin sind, den Service nutzen können, leistet eine Mitarbeiterin des Hauses Unterstützung. Sie zeigt den Patienten, wie ein Videotelefonat funktioniert und ist beim Start behilflich.

Die ersten digitalen Besuche haben bereits stattgefunden. Matthias Wagner, Leiter des Knappschaftskrankenhauses Dortmund, der das Projekt entwickelte, freut sich über den gelungenen Start. „Wir machen die Menschen damit glücklich“, fasst er die ersten Reaktionen von Patienten und Angehörigen zusammen. „Ein Gespräch von Angesicht zu Angesicht hat eine ganz andere Qualität als ein Telefonat oder eine Textnachricht.“

Bildzeile: Krankenhausleiter Matthias Wagner (l.) freut sich, dass der neue digitale Besuchs-Service in den beiden Dortmunder Knappschaftskrankenhäusern so gut ankommt. Möglich macht´s neben der technischen Ausstattung mit IPads und Kopfhörern auch die persönliche Betreuung durch Servicemitarbeiterinnen wie Sylvia Kraft (M.), die den Patienten beim Videotelefonat behilflich sind.

Gesundheitsmetropole Ruhr

© 2021 MedEcon Ruhr - Netzwerk der Gesundheitswirtschaft an der Ruhr

  • 111 Queries
  • 2,013 Seconds
  • Page ID: 10971
  • Template: single.php
Wir können Gesundheit
MedEcon Ruhr