Wir können Gesundheit

Erste Pflegeeinrichtungen an die Telematikinfrastruktur angeschlossen

CompuGroup Medical SE am 23.09.21

Pflegeeinrichtungen haben einen hohen Kommunikationsbedarf und dabei höchste Anforderungen an Datenschutz und -sicherheit. Das war mit den vorhandenen Wegen wie Fax, E-Mail oder Telefon bislang nicht umsetzbar. Als erste Pflegeeinrichtungen in Deutschland nehmen seit dem 30. Juli zwei Pflegehäuser der Samariterstiftung in Dettenhausen und Aalen an der Telematikinfrastruktur (TI) teil. Im Rahmen des sogenannten Modellprojektes §125 können die Einrichtungen den Kommunikationsdienst KIM (Kommunikation im Medizinwesen) zum verschlüsselten signierten Austausch medizinischer Daten nutzen. Dienstleister beim Anschluss an die TI war CompuGroup Medical, eines der größten E-Health-Unternehmen weltweit.

Noch ist die sektorenübergreifende Kommunikation in der Pflege für die meisten Einrichtungen ein abstimmungsintensiver und fehleranfälliger Vorgang. Die Übermittlung sensibler Personen- bzw. Gesundheitsdaten erfolgt zumeist per Fax oder durch eine aufwändige Verschlüsselung der E-Mails. Grund genug für die Samariterstiftung, sich für eine Teilnahme am Modellprojekt §125 Projekttyp A des GKV Spitzenverbandes zu bewerben. Die Kommunikation mit externen Kooperationspartnern sollte sicherer werden und „just in time“ erfolgen. Zudem sah man die Anbindung an die TI als weiteren logischen Schritt auf dem eingeschlagenen Digitalisierungsweg. Nach erfolgreicher Inbetriebnahme des TI-Konnektors KoCoBox MED+ und der Bereitstellung des CGM KIM-Fachdienstes kann die Samariterstiftung jetzt vollumfänglich an der Erprobung des Projekttyps A mitwirken. In dem Modellprogramm sollen der digitale sektorenübergreifende Informationsaustausch in der TI im Kontext der ambulanten wie stationären Versorgung pflegebedürftiger Menschen erprobt und Grundlagen bzw. Standards für einen bundesweiten Rollout erarbeitet werden.

„Wir begeben uns auf neues Terrain“, betont Nadine Treff, Projektleiterin TI bei der Samariterstiftung Nürtingen, „aber wir sind sehr zuversichtlich, dass es mit CGM als Partner an unserer Seite gut wird.“ Die Samariterstiftung gehe davon aus, dass sich mit KIM die Kommunikations- und Arbeitsqualität spürbar verbessern wird. Als Experte in Sachen Telematikinfrastruktur genieße CGM großes Vertrauen. „Wir wünschen uns, dass weitere Mehrwertanwendungen der TI wie die elektronische Patientenakte, der Notfalldatensatz oder das E-Rezept zeitnah Einzug in der Pflege halten werden. Besonders wünschenswert ist aus unserer Sicht auch, dass in Zukunft die Angehörigen in das Konzept der TI eingebunden werden“, so Nadine Treff weiter.

Mit KIM fällt der Startschuss für Pflegeeinrichtungen, Teil der TI zu werden. „Gerade im Umfeld der Pflege ist es wichtig, so schnell wie möglich eine ganzheitliche Digitalisierungsstrategie zu etablieren. In der Pflege ist die Zeit mit dem Klienten das wertvollstes Gut. Hier ist jede Minute besser in menschliche Nähe investiert als in umständliche überholte Kommunikations-prozesse“, erklärt Thorsten Blocher, Business Development Manager bei CGM SOZIAL.

IT im Gesundheitswesen

© 2021 MedEcon Ruhr - Netzwerk der Gesundheitswirtschaft an der Ruhr

  • 110 Queries
  • 0,781 Seconds
  • Page ID: 11893
  • Template: single.php
Wir können Gesundheit
MedEcon Ruhr