Wir können Gesundheit

Kardiologie von der DKG als Überregionale Heart Failure Unit zertifiziert

Helios Universitätsklinikum Wuppertal am 02.12.21

Die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie (DKG) hat nach intensiver Prüfung die Zertifizierung für das hochmoderne Konzept erteilt, mit dem das Wuppertaler Herzzentrum Patient:innen mit Herzschwäche behandelt.

Prof. Melchior Seyfarth, Direktor der Kardiologie am Helios Herzzentrum Wuppertal, Tanja Steinbrink, Bereichsleitung Pflege im Helios Herzzentrum und Verantwortliche für die HFU-Umsetzung und Zertifizierung durch die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie (DKG) und die Leitende Oberärztin Dr. Judith Wolfertz, Internistin, Kardiologin und Intensivmedizinerin mit Zusatzqualifikation Herzinsuffizienz (DGK). (Foto: Helios/Michael Mutzberg)

Eine überregionale Heart Failure Unit (HFU) ist eine Spezialstation für Herzschwäche und versteht sich als Kooperationspartner in einem Herzinsuffizienz-Netzwerk. Die Idee dahinter beschreibt Chefarzt Prof. Dr. med. Melchior Seyfarth: „Als Klinik haben wir normalerweise nach einer erfolgreichen Akutbehandlung unseren Dienst getan. Aber viele Patienten verschlechtern sich zuhause rasch wieder und werden so zu Dauergästen in der Klinik. Da setzen wir an, um gemeinsam mit den Patient:innen ihre Lebensqualität und den Krankheitsverlauf langfristig zu verbessern“.

Das HFU-Team der Leitenden Oberärztin Dr. med. Dr. Judith Wolfertz setzt auf die enge Zusammenarbeit mit den Patienten schon in der Klinik und anschließend mit ihren niedergelassenen Kardiolog:innen. Auf Betreiben der pflegerischen Bereichsleitung Tanja Steinbrink hat das Team damit ein Konzept auf den Weg gebracht, das die Patienten nicht nur kurzfristig nach einer Behandlung, sondern auch zuhause weiter unterstützt. Die Patient:innen erhalten umfassende Informationen zu ihrer Erkrankung, und schon in der Klinik werden die erforderlichen Maßnahmen wie zum Beispiel ein reduziertes Trinkverhalten gemeinsam besprochen und eingeübt. Schriftliche und mündliche Informationen sollen dem helfen, schon im Krankenhaus die eigenen Lebensgewohnheiten umzustellen.

„Herzinsuffizienz-Patienten haben eine chronische Erkrankung, deren Verlauf sehr stark von ihrem Lebensstil abhängt. Das sollten sie verstehen. Wir geben ihnen viele Tipps mit und stehen auch nach der Akutbehandlung bei Fragen und Unsicherheiten zur Verfügung“, so Tanja Steinbrink. Sie und ihre Kolleg:innen haben dazu spezielle Weiterbildungen absolviert und können nun die Bedürfnisse ihrer Patient:innen noch besser unterstützen.

Wichtig an dem Konzept ist die intensive Zusammenarbeit im Netzwerk. Prof. Seyfarth: „Nur durch die enge Kooperation zwischen allen Beteiligten ist die beste Versorgung der Patient:innen mit Herzschwäche möglich. Das gilt insbesondere für die Zusammenarbeit mit den niedergelassenen Kolleg:innen in Wuppertal und darüber hinaus. Wir sind der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie sehr dankbar, dass sie unseren Ansatz zur bestmöglichen Versorgung von Patient:innen mit Herzinsuffizienz unterstützt.“

Die DKG-Herzschwäche-Netzwerke bestehen aus 67 HFU-Schwerpunktpraxen/-ambulanzen, 61 HFU-Schwerpunktkliniken und 39 überregionale HFU-Zentren, zu denen jetzt auch das Helios Herzzentrum Wuppertal zählt. Festgelegt wurden Standards und Qualitätsmerkmale für die stationäre und poststationäre ambulante Versorgung sowie für den Übergang zwischen den Versorgungsebenen.

Herz & Kreislauf

© 2022 MedEcon Ruhr - Netzwerk der Gesundheitswirtschaft an der Ruhr

  • 97 Queries
  • 0,798 Seconds
  • Page ID: 12198
  • Template: single.php
Wir können Gesundheit
MedEcon Ruhr