Gesundheitsmetropole Ruhr Tourbook online

Neue Stammzellentherapie bei Morbus Crohn

St. Franziskus-Stiftung Münster am 24. Februar 2023

Die Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie des St. Bernhard-Hospitals setzt bei Patienten mit „Morbus Crohn“, einer chronisch-entzündlichen Darmerkrankung, auf ein neues Verfahren. Morbus Crohn tritt oft in Teilen des Dünn- sowie des Dickdarms auf und führt dort zu Fistelgängen im Analbereich. In einigen Fällen dieser Erkrankung wird nun eine neue Therapie mit Stammzellen eingesetzt.

„Bei etwa 30 Prozent der Patienten mit Morbus Crohn entwickeln sich diese Fisteln. Sie können auch andere Organe, wie die Blase, betreffen“, weiß Oberarzt Sebastian Bochlogyros, Chirurg und Proktologe im Kamp-Lintforter Krankenhaus. Die Betroffenen sind dadurch oftmals sehr stark in ihrer Lebensqualität eingeschränkt.

Oberarzt Sebastian Bochlogyros setzt die neue Stammzellentherapie bei speziellen Indikationen ein.

Die Behandlung mit Stammzellen kann zum Einsatz kommen, wenn eine anti-entzündliche medikamentöse Behandlung oder die operative Versorgung nicht zu langfristigen Verbesserungen führen. Im Viszeralmedizinischen Zentrums im St. Bernhard-Hospitals, das seit über drei Jahren auch als Kompetenzzentrum für „Chirurgische Koloproktologie“ der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV) anerkannt ist, arbeiten Gastroenterologen und Chirurgen eng zusammen. Sie setzen die neue Therapieform nach intensiver Diagnostik und strenger Indikationsstellung ein.

Die Stammzellen (Darvadstrocel) werden aus menschlichen Fettzellen gewonnen. Ihre gute Verträglichkeit konnte in mehreren Studien nachgewiesen werden. Im Rahmen eines operativen Eingriffs werden sie dann in Narkose in das Gewebe, das die Fistelgänge umgibt, gespritzt. Dort fördern sie durch ihre nicht-entzündlichen Eigenschaften die Heilung des geschädigten Gewebes. Wichtige Aspekte dieser Therapie sind die Schonung des Schließmuskels und die Verhinderung einer möglichen Inkontinenz.

Den ersten Patienten haben die Kamp-Lintforter Chirurgen bereits vor einem halben Jahr mit dieser innovativen Methode behandelt. Seitdem ist die Fistel abgeheilt, der Patient geht wieder ohne Einschränkungen seinem Beruf nach und ist auch sportlich wieder aktiv.

Die Wirksamkeit der neuen Stammzellentherapie wurde in mehreren internationalen Studien nachgewiesen. „Das hat uns überzeugt, diesen neuen Therapieansatz in besonderen Fällen unseren Patienten anzubieten“, erläutert Sebastian Bochlogyros.

© 2024 MedEcon Ruhr - Netzwerk der Gesundheitswirtschaft an der Ruhr

Wir können Gesundheit Wir können Gesundheit

Eine TOUR durch die Gesundheitsmetropole Ruhr

Hier gelangen Sie zur PDF des Tourbooks. Sie können aber auch direkt in den unten stehenden Kapitel beginnen.