Wir können Gesundheit

KI für die deutsche Wirtschaft und Verwaltung

adesso und Aleph Alpha intensivieren Zusammenarbeit

adesso SE am 30. Januar 2024

Bereits seit den Gründungstagen von Aleph Alpha ist der IT-Dienstleister adesso ein wichtiger Partner des deutschen KI-Spezialisten; seit 2022 arbeiten beide Unternehmen zudem strategisch zusammen. Nun intensivieren sie die Zusammenarbeit, um die deutsche Wirtschaft und Verwaltung bei der schnelleren und besseren Erschließung des enormen Potenzials generativer KI zu unterstützen.

Im Rahmen der erweiterten Kooperation baut adesso sein gut zehnköpfiges Team mit spezifischer Expertise zu Luminous, dem multimodalen KI-Sprachmodell von Aleph Alpha, zügig aus. Unterstützung erhält das Team von über 100 KI-Spezialisten aus den verschiedenen Unternehmensbereichen von adesso.

Zehn Projekte, die auf der Technologie von Aleph Alpha basieren, setzt adesso derzeit um. Die gesammelten Erfahrungen hat der IT-Dienstleister in ein Framework und Prototypen-Modell einfließen lassen, das die Einführung der generativen KI in künftigen Projekten erheblich erleichtert. Unternehmen und Behörden können Luminous dadurch schneller in ihre Anwendungen und Prozesse integrieren, um Mitarbeitende im Arbeitsalltag zu unterstützen und Abläufe zu beschleunigen.

adesso und Aleph Alpha stimmen sich jetzt noch intensiver auf allen Ebenen eng ab. Dadurch erhält adesso tiefere Einblicke in die KI-Technologie und deren Weiterentwicklung. Aleph Alpha gewinnt wertvolles Feedback zur Integration und Nutzung von Luminous in der Praxis.

Wachsende Nachfrage nach KI aus Europa

Zahlreiche Unternehmen und Behörden wollen die Vorteile generativer KI gerne nutzen, stehen aber vor der Herausforderung, dass die bekannten Lösungen wie ChatGPT oder Bard von US-amerikanischen Anbietern stammen und hiesigen Datenschutzstandards nicht genügen.

Das in Heidelberg ansässige Aleph Alpha bietet mit Luminous eine innovative Alternative, die Daten nicht ins Ausland überträgt und transparent arbeitet. In seiner dritten Finanzierungsrunde hat das KI-Start-up Anfang November 2023 mehr als 500 Millionen US-Dollar eingesammelt, um die Entwicklung und Vermarktung einer vertrauenswürdigen generativen KI voranzutreiben. Das ist eine positive Nachricht für die heimische Wirtschaft und Verwaltung. Sie können – mit Unterstützung von IT-Dienstleistern wie adesso – zukunftssichere KI-Anwendungen einführen.

Dass der Einsatz der Technologie von Aleph Alpha bereits in der deutschen Industrie angekommen ist, beweist MÜNZING, der Hersteller von Spezialadditiven für die chemische Industrie aus Abstatt. „Als zukunftsorientiertes Familienunternehmen bauen wir gemeinsam mit adesso einen maßgeschneiderten Intelligence Chatbot auf Basis von Luminous auf. Dieser hat bereits gezeigt, wie er uns, gefüttert mit unserem umfangreichen Wissen, künftig helfen wird, fachliche Fragen zu beantworten und verschiedene Problemstellungen zu lösen“, so der geschäftsführende Gesellschafter Dr. Michael Münzing.

„Wir beobachten eine rasant wachsende Nachfrage bei generativer KI, die höchsten Ansprüchen hinsichtlich Sicherheit und Datenschutz genügt“, berichtet Benedikt Bonnmann, Leiter des Geschäftsbereichs Data and Analytics bei adesso. „Als strategischer Partner tauschen wir uns intensiv mit Aleph Alpha aus und nutzen die Erkenntnisse für Projekte. In diesen punkten wir vor allem mit einer schnellen und gründlichen Evaluierung und Bewertung der Machbarkeit und des Nutzens aller Anwendungsfälle. So können Unternehmen und Behörden zügig Entscheidungen treffen und gemeinsam mit uns in die Umsetzungsphase starten.“

„KI entfaltet ihr volles Potenzial erst, wenn Unternehmen und Behörden sie einsetzen“, sagt Jonas Andrulis, Gründer und CEO der Aleph Alpha GmbH. „Wenn es um den praktischen Einsatz geht, ist adesso einer unserer wichtigen strategischen Partner. Das KI-Know-how und die Branchenexpertise von adesso stellen sicher, dass Kunden unmittelbar von den Vorteilen unserer Technologie profitieren. Und uns hilft es dabei, Erfahrungen aus der Praxis in die Weiterentwicklung einfließen zu lassen.“

IT im Gesundheitswesen

© 2024 MedEcon Ruhr - Netzwerk der Gesundheitswirtschaft an der Ruhr

Wir können Gesundheit
MedEcon Ruhr