Wir können Gesundheit

Dr. Nurettin Albayrak mit 1. Preis für Vortrag zum Thema minimal-invasive Chirurgie in Heidelberg ausgezeichnet

St. Elisabeth Gruppe GmbH am 01.04.16

Fotoagentur www.AMESCADA.com Mannheim Event-Dokumentation -  Dreiländertreffen Minimal Invasive Chirurgie, 18.-19.02.2016, Heidelberg, Stadthalle

Fotoagentur www.AMESCADA.com Mannheim Event-Dokumentation – Dreiländertreffen Minimal Invasive Chirurgie, 18.-19.02.2016, Heidelberg, Stadthalle

Kleine Schnitte, kleinere Narben, weniger Wundschmerzen und eine schnellere Genesung – das sind die Vorteile für Patienten, die das minimal-invasive Operieren mit sich bringt. Aus diesem Grund spielt das Thema für Chirurgen eine ganz zentrale Rolle, sodass es bei zahlreichen internationalen Tagungen und Kongressen im Mittelpunkt des Interesses steht. Auf einem dieser Kongresse wurde Dr. Nurettin Albayrak, Chefarzt der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie des St. Anna Hospital Herne, mit dem 1. Preis für seine Videopräsentation über sein besonderes OP-Verfahren ausgezeichnet.

Im Februar fand das internationale Symposium „MIC (minimal-invasive Chirurgie) Dreiländertreffen (D, A, CH)“ in Heidelberg statt, an dem auch Dr. Albayrak teilnahm. Hier nutzten Kollegen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz die Gelegenheit zum fachlichen Austausch.

Der Chefarzt aus dem St. Anna Hospital Herne hatte hier die Gelegenheit, mit einem Video-Vortrag zum Thema „Total endoskopische Ösophagektomie“ das von ihm entwickelte OP-Verfahren zur Entfernung der Speiseröhre vorzustellen. Zur Veranschaulichung präsentierte er hierfür Filmaufnahmen dieser Operationstechnik, die während seinen OPs aufgenommen wurden. Die besten Vorträge wurden durch das Publikum direkt gewählt und prämiert. Unter den zahlreichen anderen Experten auf dem Gebiet der minimal-invasiven Chirurgie erhielt Dr. Albayrak den 1. Preis für die beste Video-Präsentation. „Ich freue mich sehr über diese Auszeichnung. Sie zeigt, dass die von mir im St. Anna Hospital Herne entwickelte Vorgehensweise bei der operativen Entfernung der Speiseröhre auch für internationale Kollegen von Interesse sind“, so Dr. Albayrak.

In seinem Vortrag stellte er seine OP-Technik der Speiseröhrenentfernung (Ösophagektomie) vor. „Das Besondere ist, dass die Speiseröhrenentfernung bei uns im St. Anna Hospital komplett mit Schlüsselloch-Technik durchführt werden kann. Damit haben wir bei uns in der Region definitiv ein Alleinstellungsmerkmal und auch deutschlandweit gibt es nur sehr wenige Krankenhäuser, die Operationen dieser Art durchführen.“

Ein Grund hierfür sei, dass die Speiseröhre nicht nur im Bauchraum, sondern auch im Brustkorb liegt. Für die operative Entfernung des Organs muss daher sowohl der Bauch als auch der Brustkorb operativ geöffnet werden – dies nennt man Zwei-Höhlen-Eingriff. Dass im St. Anna Hospital an beiden Körperstellen minimal-invasiv operiert wird, stellt eine Besonderheit dar.

Inzwischen wurden von Dr. Nurettin Albayrak über 30 Patienten erfolgreich mit diesem Verfahren operiert.

Gesundheitsforschung

MedEcon Ruhr © 2017

Wir können Gesundheit
MedEcon Ruhr