Wir können Gesundheit

Covid-19- Intensiv-Patient*innen aus den Niederlanden übernommen

Deutsch-niederländisches Kooperationsprojekt

Klinikum Dortmund gGmbH am 21.12.20

Das Klinikum Dortmund hat heute zwei Covid-19-Intensiv-Patient*innen aus den benachbarten Niederlanden aufgenommen, da es dort akut zu Kapazitätsengpässen in der Versorgung gekommen ist. Per Rettungshubschrauber wurden die Schwerkranken nach Deutschland geflogen. Um kurz nach 13 Uhr erfolgte die erste Landung am Klinikum Standort Nord, wo der Mann umgehend auf die dortige Covid-Intensivstation gebracht wurde. Kurz da-rauf traf eine weitere Patientin ein. Beide sind intubiert und müssen beatmet werden. Die Mediziner*innen haben Hoffnung und gehen davon aus, dass sie per Intensivbehandlung gerettet werden können.

Die Verlegung aus der Haarlem nach Dortmund wurde durch ein deutsch-niederländisches Kooperationsprojekt initiiert, das von der Universität Münster koordiniert wird. „Für uns ist es eine Selbstverständlichkeit, unseren Kollegen in den Niederlanden zu helfen. Wir haben derzeit noch die Kapazitäten, die beiden Patienten aufzunehmen und zu behandeln“, sagt Prof. Dr. Thomas Schwenzer, stellvertretender ärztlicher Direktor und Mitglied im Corona-Krisenstab des Klinikums Dortmund. Er hatte am Wochenende die Verlegung der beiden Patienten auf deutscher Seite in die Wege geleitet, nachdem ihn die Anfrage aus Münster zwecks Unterstützung erreicht hatte.

Im Rahmen des Kooperationsprojektes sind eine ganze Reihe Krankenhäuser in NRW gemeldet, die sich bereit erklärt haben, bei freien Kapazitäten Patienten aus den Niederlanden zu übernehmen.

Gesundheitsmetropole Ruhr

MedEcon Ruhr © 2021

Wir können Gesundheit
MedEcon Ruhr