Wir können Gesundheit

Gleich zwölf Mal in der „stern“-Ärzteliste 2022 empfohlen

Bundesweite Studie kürt Top-Mediziner:innen

Klinikum Dortmund gGmbH am 28.03.22

Top-Mediziner:innen in Deutschland: Das Klinikum hat es zwölf Mal in die erste Veröffentlichung der stern-Ärzteliste „Gute Ärzte für mich“ geschafft. Besonders freuen dürfen sich Prof. Dr. Christian Lüring (Direktor der Klinik für Orthopädie) und Prof. Dr. Michael Truß (Direktor der Klinik für Urologie), denn sie sind jeweils gleich in zwei Kategorien geehrt worden. Die Studie soll den Patient:innen als Orientierung auf der Suche nach qualifizierten Spezialist:innen dienen. Dafür gibt das Magazin „stern“ in Kooperation mit dem Rechercheinstitut Munich Inquire Media (MINQ) insgesamt 4201 Empfehlungen in über 105 medizinischen Fachgebieten. Ausgezeichnet wurden nur diejenigen Ärzte, die dabei stets auch „den ganzen Menschen in den Blick“ nehmen, so „stern“.

Folgende Ärzt:innen des Klinikums Dortmund haben es unter die Top-Mediziner deutschlandweit geschafft (in alphabetischer Reihenfolge), dazu jeweils die Behandlungskategorie:

  • PD Dr. Dariusch Arbab (Fußchirurgie)
  • PD Dr. Thorsten Böker (Retinachirurgie)
  • Dr. Martin Fähndrich (Invasive Gastroskopie)
  • Prof. Dr. Stefan Haßfeld (Implantologie)
  • Prof. Dr. Christian Lüring (Hüftchirurgie / Knieendoprothetik)
  • Prof. Dr. Dorothée Nashan (Hautkrebs)
  • PD Dr. Bernhard Schaaf (Infektiologie)
  • Prof. Dr. Maximilian Schmeding (Leberspezialisten)
  • Dr. Jens-Peter Stahl (Unfallchirurgie)
  • Prof. Dr. Michael Truß (Urologische Tumoren / Benignes Prostatasyndrom)

Die Studie beruht in erster Linie auf Gesprächen mit Expert:innen sowie auf Empfehlungen von anderen Ärzt:innen und Patient:innen. Darüber hinaus wurden Publikationen und Studien ausgewertet. Das Besondere in der Auswahl der untersuchten Ärzt:innen war zudem, dass nicht jede Ärztin bzw. jeder Arzt in den Recherche-Pool kam. Vielmehr mussten die Fachärzt:innen entweder Vorstandsmitglied einer Fachgesellschaft, Verfasser:in von Leitlinien oder Standardwerken, Prüfer:in für ein anerkanntes Zertifikat oder Verfasser zahlreicher wissenschaftlicher Publikationen sein. Auch hohe Fallzahlen oder der Erwerb eines anerkannten Zertifikats galten als Zugangsvoraussetzung für den Pool, aus dem dann die besten Ärzt:innen Deutschlands ermittelt wurden.

Gesundheitsmetropole Ruhr

© 2022 MedEcon Ruhr - Netzwerk der Gesundheitswirtschaft an der Ruhr

Wir können Gesundheit
MedEcon Ruhr