Gesundheitsmetropole Ruhr Tourbook online

Kampf gegen Krebs: „Nebenwirkungen lindern, Lebensqualität steigern“

Priv.-Doz. Dr. Petra Voiß leitet neue Klinik für Integrative Onkologie an den Evang. Kliniken Essen-Mitte (KEM)

Evang. Kliniken Essen-Mitte am 3. April 2023

„Toller Input, lehrende Gespräche“, „zahlreich weiterempfohlen“, „großer Halt, minimierte Nebenwirkungen“, „ein Danke fürs Kraft tanken und innere Ruhe finden“ – das Patientenecho für die Integrative Onkologie an den KEM ist durchweg positiv. Bisher wurde sie erfolgreich bei Patient:innen mit Brust- oder Eierstockskrebs angewandt. Ab dem 1. Mai diesen Jahres soll nun allen onkologischen Patient:innen ermöglicht werden, Chemotherapie-Nebenwirkungen und psychoonkologische Belastungen mit naturheilkundlichen Verfahren zu lindern. Die neue Klinik für Integrative Onkologie unter Leitung von PD Dr. Petra Voiß ergänzt dann den großen Bereich der Onkologie an den KEM.

Ausbau der Integrativen Versorgung

Dr. Petra Voiss

Eine Tumorerkrankung verändert das Leben mit einem Schlag. Diagnose, Chemotherapie, Bestrahlung und OP wirken sich auf Körper und Seele aus und können den Alltag stark beeinträchtigen. Hier setzt die Integrative Onkologie an. PD Dr. Petra Voiß erklärt: „Ergänzend zu den onkologischen Behandlungen bieten wir wissenschaftlich fundierte Verfahren an, insbesondere aus der Naturheilkunde. Damit stärken wir unsere Patientinnen und Patienten, lindern Nebenwirkungen, verbessern die Lebensqualität.“ PD Dr. Petra Voiß, Internistin und Ärztin für Naturheilverfahren, lernte in Peking und Essen, wendet Akupunktur, Phytotherapie und Mind-Body Medizin seit Jahren in der Klinik für Naturheilkunde der KEM an. Neben Ärzt:innen und Pflegenden besteht das Team der Oberärztin aus Expert:innen für die Bereiche Mind-Body Medizin, Ernährung, Sport und Psychologie. „Wir bauen die bisherige Versorgung weiter aus und widmen uns künftig allen Patientinnen und Patienten mit onkologischen Erkrankungen“, kündigt Dr. Petra Voiß an. Auch sei geplant, neue Behandlungskonzepte zu entwickeln, beispielsweise für Patient:innen, die unter Erschöpfung, dem sogenannten Fatigue-Syndrom, leiden.

Vor allem die große Vielfalt an Schwerpunkten und die langjährige Erfahrung im Team der Integrativen Onkologie ermöglichen eine sehr individuelle Unterstützung. PD Dr. Petra Voiß erklärt: „Wir visitieren stationäre Patientinnen der Klinik für Frauenheilkunde von Professor Dr. Kümmel und der Klinik für Gynäkologie von Professor Dr. Harter und betreuen sie mit. Zusätzlich können Patientinnen und Patienten nach dem Tumorkonferenzgespräch ein ambulantes Beratungsgespräch bei uns in Anspruch nehmen.“ Dort erhalten die Betroffenen Behandlungsvorschläge und Empfehlungen, etwa für die Teilnahme an einer der naturheilkundlich-onkologischen Gruppenprogramme.

Langfristige Hilfe zur Selbsthilfe

Die Oberärztin ist davon überzeugt, dass die wertvollen Informationen zu einem gesundheitsfördernden Lebensstil sich langfristig auf den Alltag und das Leben der Betroffenen auswirken. „Wir beraten zu Pflanzentherapie und Nahrungsergänzungsmitteln, recherchieren zu Wechselwirkungen, trainieren zusammen, behandeln und geben Empfehlungen zur Selbsthilfe. Unser Ziel ist es, die Menschen zu stärken – mental, psychisch, körperlich“, so PD Dr. Petra Voiß. Darüber hinaus gebe es für Kinder von Betroffenen Unterstützungsangebote durch Familientherapeuten, denn oft sei die ganze Familie durch die onkologische Erkrankung belastet. Die Medizinerin ergänzt: „Die gesetzliche Krankenkasse übernimmt die Kosten der Gruppenprogramme. Viele Beratungen und einige Behandlungen bieten wir im Rahmen der onkologischen Gesamtbehandlung an.“ Sollten Kosten entstehen, so werde dies im Vorfeld besprochen.

© 2024 MedEcon Ruhr - Netzwerk der Gesundheitswirtschaft an der Ruhr

Wir können Gesundheit Wir können Gesundheit

Eine TOUR durch die Gesundheitsmetropole Ruhr

Hier gelangen Sie zur PDF des Tourbooks. Sie können aber auch direkt in den unten stehenden Kapitel beginnen.