Wir können Gesundheit

Mit dem JiveX Medical Archive auf Erfolgskurs

Fazit 2015

VISUS Health IT GmbH am 08.12.15

Medical_Archive_eNews_02Das Jahr 2015 stand in den IT-Abteilungen von Gesundheitseinrichtungen im Zeichen der Daten- und Archivkonsolidierung. Das zumindestens belegt das große Interesse am JiveX Medical Archive, das VISUS im ablaufenden Jahr verzeichnete. Die Lösung zur hersteller- und formatneutralen Vereinheitlichung und Zusammenführung medizinischer Daten war bei JiveX Bestandskunden ebenso gefragt wie bei Neukunden.

„Anhand der zahlreichen Neu-Projekte in diesem Jahr können wir gut ablesen, wohin die Reise in den Gesundheitseinrichtungen geht: Das Auflösen von Dateninseln, die Strukturierung und Konsolidierung medizinischer Daten und das Verwenden von Dateistandards, die für mehr Flexibilität bei der Handhabung der Daten sorgen, haben gerade einen hohen Stellenwert bei den IT-Verantwortlichen. Kein Wunder, denn nur durch diese Maßnahmen lassen sich die künftigen Herausforderungen im Gesundheitswesen – allen voran der einrichtungs- und sektorenübergreifende Austausch von Gesundheitsdaten – bewältigen“, resümiert Rudolf Heupel, Vertriebsleiter bei VISUS.

Besonders attraktiv ist die Lösung von VISUS aufgrund ihrer Interoperabilität und Flexibilität. Sie fügt sich in alle vorhandenen IT-Umgebungen ein und der modulare Aufbau ermöglicht eine stufenweise Umstellung. „Eine Datenkonsolidierung ist für die Einrichtungen ein Kraftakt, der nicht von heute auf morgen gemeistert werden kann. Viele Kunden gehen darum den Weg, zuerst die Bildarchive zu konsolidieren und mit dem JiveX Integrated Imaging (PACS-II) alle Bilddaten eines Hauses zu bündeln. Damit ist die Basis für das medizinische Archiv bereits gelegt, die Grenzen verlaufen hier fließend“, ergänzt Rudolf Heupel.

Den Patienten als Ganzes im Blick

Herstellerneutrale Archive, wie das JiveX Medical Archive, sind jedoch nicht nur bei IT-Verantwortlichen gefragt, auch die Anwender profitieren von der konsolidierten Datensammlung. Denn die gebündelten Daten können über einen einheitlichen Viewer von jedem Arbeitsplatz aus und auf Knopfdruck einfach aufgerufen werden. Gerade für die Radiologen liegt darin ein besonderer Reiz, denn mit dem JiveX Medical Archive können sie das Maximum aus ihren ohnehin verwendeten Werkzeugen und Standards wie DICOM herausholen: Anstatt wie bisher nur Bilder, können mit dem Medical Archive relevante Informationen, beispielsweise Videos, Befundbriefe, Fotos oder EKG-Daten, aus einem Viewer heraus abgerufen werden.

So können sie – unabhängig von dem eingesetzten PACS – den Patienten als Ganzes betrachten und die Fallbesprechungen aufbereiten. Entsprechend groß war die Nachfrage nach Vendor Neutral Archives (VNAs) auf dem diesjährigen RSNA, dem weltweit größten radiologischem Event, das vom 30. November bis zum 3. Dezember 2015 in Chicago stattfand.

„Wir haben unsere Lösung hier bereits in den letzten Jahren präsentiert, aber erst in diesem Jahr haben wir einen regelrechten run erlebt. Das Thema Archivkonsolidierung ist also endgültig in der Radiologie angekommen. Hier sind wir im Vorteil, weil die Ursprünge unseres Systems in der Radiologie liegen, und wir bereits seit einigen Jahren an der Umsetzung eines Medizinischen Archivs arbeiten und mittlerweile eine sehr ausgereifte Lösung präsentieren können“, so Willi Lohrke, verantwortlich für den internationalen Vertrieb bei VISUS.

IT im Gesundheitswesen

MedEcon Ruhr © 2017

Wir können Gesundheit
MedEcon Ruhr