Wir können Gesundheit

Fortschritt fördern

opta data unterstützt Bochumer Institut für Technologie

opta data Gruppe am 15.02.16

mark_steinbach_und_andreas_fischerSeit Herbst 2015 unterstützt die opta data als Mitglied des Fördervereins Technologietransfer Bochum e.V. das Bochumer Institut für Technologie. Der Förderverein, dem neben der opta data auch andere namhaften Firmen aus dem ganzen Ruhrgebiet angehören, deckt 76 Prozent der Gelder, die dem Bochumer Institut für Technologie zur Verfügung stehen. Dr. Armin Keivandarian, opta data, wurde zum Sprecher des Fördervereins gewählt.

Gegründet wurde das Bochumer Institut für Technologie gGmbH – kurz BO-I-T – von der Wirtschaftsentwicklung Bochum, den drei Bochumer Hochschulen Ruhr-Universität Bochum, Hochschule Bochum und Technischer Fachhochschule Georg Agricola, sowie der regionalen Industrie, welche sich im Förderverein Technologietransfer Bochum e.V. organisiert hat.
Kernaufgabe des BO-I-T ist die bessere Vernetzung von Forschung und Wirtschaft. In diesem Sinne unterstützt das Institut in erster Linie mittelständische Unternehmen bei der Umsetzung von Forschungsprojekten, hilft bei der Beantragung von Forschungsgeldern und stellt wichtige Kontakte zu wissenschaftlichen Einrichtungen her.

„Als Essener Familienunternehmen fühlt sich die opta data Gruppe der Region verbunden. Die Unterstützung des Fördervereins betrachten wir daher als einen Beitrag zur Stärkung des Ruhrgebiets im Sinne eines innovativen Zukunftsstandorts“, beschreibt Geschäftsführer Mark Steinbach die Hintergründe der Mitgliedschaft im Förderverein. Rückendeckung bekommt er von seinem Geschäftsführerkollegen Andreas Fischer, der das Interesse der opta data Gruppe an einer engen Zusammenarbeit im Bereich der Forschung & Entwicklung mit der hiesigen Hochschullandschaft betont: „Die Förderung talentierter IT-Nachwuchskräfte liegt uns im Sinne des Unternehmens und der Region sehr am Herzen und schafft eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten.“

Gesundheitsforschung

MedEcon Ruhr © 2017

Wir können Gesundheit
MedEcon Ruhr