Wir können Gesundheit

Chirurgenfeier erzielt Spende für INTERPLAST

Knappschaftskrankenhaus Bottrop GmbH am 28.11.18

Jenseits eines herausfordernden Arbeitstages gemeinsam ein paar schöne Stunden zu verbringen, das ist das Ziel der bereits etablierten Abteilungsfeier „Chirurgie Can Dance“ der Klinik für Chirurgie am Knappschaftskrankenhaus Bottrop. In diesem Jahr wurde die Veranstaltung zum ersten Mal gemeinsam mit der Gefäßchirurgie des Hauses organisiert und das mit großem Erfolg: Am 2. November trafen sich im Bottroper Matthiashaus über 120 Mitarbeiter aus verschiedenen Bereichen des Krankenhauses und feierten gemeinsam bis tief in die Nacht. „Das Interesse der Mitarbeiter an unserer Veranstaltung war überwältigend“, zeigte sich Dr. Celesnik, Chefarzt der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie begeistert.

Neben dem von den Organisatoren angestrebten teambildenden Effekt, wurde der schöne Partyabend zusätzlich zu einer guten Sache für den gemeinnützigen Verein INTERPLAST. Durch großzügige Sachspenden regionaler und überregionaler Firmen konnte eine große Tombola realisiert werden. „Die Unterstützung der Firmen für unseren guten Zweck war großartig“, so Lukas Kamrath, Chirurgisch Technischer Assistent im Team der Klinik von Chefarzt Dr. Celesnik und Dr. Limper, Leitender Oberarzt in der Chirurgie ergänzte: „Wir freuen uns sehr, dass wir die gesamte Einnahme des Losverkaufs in Höhe von 1184€ an Interplast spenden können. Da wissen wir, dass das Geld ankommt!“.

Interplast realisiert seit vielen Jahren – insbesondere in Afrika – dringend erforderliche medizinische Behandlungen und Operationen. Eveline Chowanetz und Martina Kuhlmann, leitende OP-Schwestern im Knappschaftskrankenhaus, sind beide seit vielen Jahren für Interplast ehrenamtlich tätig und freuen sich sehr über die großzügige Spende. „Mein letzter Einsatz in Sumbawanga liegt erst wenige Wochen zurück und ich kann nur bestätigen, dass dort mit jedem Euro Gutes bewirkt wird!“.

Gesundheitsmetropole Ruhr

MedEcon Ruhr © 2018

Wir können Gesundheit
MedEcon Ruhr