Wir können Gesundheit

Neuer Interoperabilitätsstandard SDC für die Klinik begrüßt

EEE-Zertifizierung unterstützt Zukunftssicherheit für Hersteller und Anwender

Dräger Medical Deutschland GmbH am 04.02.19

Dräger begrüßt den neuen Standard für den übergreifenden Datenaustausch SDC
(Service-oriented Device Connectivity) in der Klinik.(© Drägerwerk AG & Co. KGaA)

Bisher existieren in Krankenhäusern je nach Gerät und Hersteller eigene Protokolle für den elektronischen Datenverkehr. Die proprietären Übertragungsarten schränken die Verfügbarkeit von Daten ein. Dies führt dazu, dass nicht alle wichtigen Daten dort verfügbar sind , wo sie gebraucht werden. Zudem erhöhen sich der administrative Aufwand für das Einbinden unterschiedlicher Systeme und das Risiko für fehlerhafte Datenübertragung. Als Protokoll mit einer standardisierten Nomenklatur und selbsterklärenden Datenstrukturen überwindet SDC künftig diese Grenze n. Ermittelte Daten können mit weiteren Geräten geteilt und auf unterschiedlichen Bildschirmen ausgegeben werden. Zu den weiteren Möglichkeiten de r Technologie gehören das sichere Fernsteuern anderer Medizingeräte und die Teilautomatisierung von klinischen Prozessen zur Unterstützung der klinischen Anwender.

Neben einer nahtlosen Vernetzung der Geräte untereinander schlägt SDC auch die Brücke zu Klinik-Kommunikationsstandards HL7 oder F HIR (Fast Healthcare Interoperability Resources). Diese dienen vor allem der Echtzeitdatenverarbeitung aus dem klinikweiten Informationssystem (KIS) und anderen Dateninfrastrukturen wie PACS (Picture Archiving and Communication System) oder LIS (Laborinformationssystem). „SDC bietet neue Möglichkeiten des herstellerübergreifenden Datenaustauschs. In der Zukunft können unsere Patientenmonitore, Anästhesie- und Intensivbeatmungsgeräte beispielsweise Informationen mit anderen patientennahen Geräten austauschen und so Therapieentscheidungen noch effizienter unterstütze n. Dadurch können Arbeitsabläufe und die Behandlung der Patienten deutlich optimiert werden“, so Jens Altmann, Head of Segment- und Produktmanagement Hospital bei Dräger. Dräger testet bereits heterogene Umgebungen mit SDC und will 2019 das erste SDC-fähige Produkt auf den Markt bringen.

Sichere Vernetzung in Krankenhäusern

Der SDC Standard spezifiziert wie Geräte auf Applikationsebene miteinander kommunizieren und anwendungsbezogene Informationen ohne Verlust der Datenqualität austauschen können. Durch standardisierte Schnittstellen wird die Integration von Medizingeräten in ein Netzwerk zukünftig erleichtert. Die Datenübertragung ist bidirektional, so dass ein SDC -fähiges Gerät zugleich Sender und Empfänger von Information sein kann. Durch eine End-to-End- Verschlüsselung bietet SDC dabei ein hohes Maß an Sicherheit beim Übertragen der Daten. SDC wurde maßgeblich im Rahmen eines vom BMBF 2 geförderten Projekts „Sichere Dynamische Vernetzung in Operationssaal und Klinik“ (OR.net) von Vertretern von Kliniken, Wissenschaft, Industrie und Organisationen entwickelt. 2018 ist SDC vom IEEE 3 in die Familie der IEEE 11073-Standards aufgenommen worden. Seit Januar 2019 sind nun alle Substandards, die für den Einsatz von SDC nötig sind, veröffentlicht.

IT im Gesundheitswesen

MedEcon Ruhr © 2019

Wir können Gesundheit
MedEcon Ruhr