Wir können Gesundheit

Hebammenstudium

hsg Bochum bereitet sich auf steigendes Interesse vor

Hochschule für Gesundheit am 11.11.19

Stellt an der hsg Bochum die Weichen für steigendes Interesse am Hebammenstudium: Prof. Dr. Nicola Bauer, Leiterin des hsg-Studienbereichs Hebammenwissenschaft. Foto: hsg

Der Bundesrat hat am 8. November 2019 dem neuen Hebammenreformgesetz zugestimmt und somit den Weg zu einer Vollakademisierung des Hebammenberufes ab 2020 in Deutschland frei gemacht.

Prof. Dr. Nicola Bauer, Leiterin des Studienbereichs Hebammenwissenschaft an der Hochschule für Gesundheit (hsg Bochum), begrüßte dies: „Ich bin sehr froh, dass das Hebammenreformgesetz nun ab 2020 umgesetzt werden kann. An der hsg Bochum bieten wir bereits seit Wintersemester 2010/2011 den primärqualifizierenden Bachelor-Studiengang Hebammenkunde an und haben bisher sehr gute Erfahrungen damit gemacht.“

Die hsg Bochum wird das Hebammenstudium an die veränderten Vorgaben anpassen und nach der Akkreditierung voraussichtlich im Wintersemester 2021/2022 damit starten. Der bisherige Modellstudiengang Hebammenkunde wird dadurch ersetzt. Die Studienplätze sollen auf 80 pro Jahr erhöht werden, um dem gestiegenen Bedarf gerecht zu werden. Zusätzlich wird ab Sommersemester 2020 der nachqualifizierende Bachelor-Studiengang Hebammenkunde für bereits examinierte Hebammen mit bis zu 60 Studienplätzen angeboten.

„Spätestens ab Sommersemester 2022 möchten wir einen Master-Studiengang für Hebammen anbieten. Die Akademisierung darf nicht mit dem Bachelor-Abschluss enden, sondern muss die Qualifizierung über Master-Abschluss und Promotion beinhalten“, betonte Bauer.

Die Hebammenwissenschaftlerin fügte hinzu: „Es steht uns an der hsg Bochum also noch einiges an Arbeit bevor, aber wir freuen uns darauf. Auf diese Möglichkeiten haben wir schon lange gewartet.“

Gesundheitsberufe

MedEcon Ruhr © 2019

Wir können Gesundheit
MedEcon Ruhr