Wir können Gesundheit

Ein guter Ort für Freiwillige

IN VIA-Zertifikat bestätigt St. Barbara-Klinik Hamm GmbH erneut als qualifizierten Einsatzort für ein FSJ

St. Franziskus-Stiftung Münster am 03.08.22

Hier stimmt einfach alles in der St. Barbara-Klinik in Hamm: Die Qualität der Betreuung, die Strukturen, die richtige Einstellung. Kurz: Ideale Bedingungen für alle, die in ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) starten wollen. Deshalb bescheinigt der IN VIA Diözesanverband Paderborn für Mädchen und Frauensozialarbeit e.V. – vertreten durch seine regionale Betreuungsstelle IN VIA Unna – der Klinik erneut gute Qualität als Einsatzstelle im Bereich der Freiwilligendienste. Denn wer hier nach Berufsorientierung, Möglichkeiten für die persönliche Weiterentwicklung und einem sinnvollen sozialen Engagement sucht, ist goldrichtig.

„Gerade aktuell sind Qualität und Engagement für junge Freiwillige wichtiger denn je“, betont IN VIA Unna Vorständin Tina Geißen. „Bedingt durch die Corona-Pandemie werden Nachwuchskräfte in Krankenhäusern und in der Krankenpflege händeringend gesucht, hier ist viel im Umbruch. Da ist ein guter Start eine unverzichtbare Voraussetzung.“ Die katholischen Träger von Freiwilligendiensten haben Qualitätsstandards entwickelt, die einen hochwertigen Freiwilligendienst garantieren.

(v.l.n.r.) Jens Alberti Pflegedirektor der St. Barbara-Klinik Hamm GmbH, Monika Hennecke Dipl.-Pädagogin und Pädagogische Mitarbeiterin bei IN VIA Unna, Tina Geißen Vorständin IN VIA Unna sowie Margitta Gentes, Sekretariat der Pflegedirektion der St. Barbara-Klinik Hamm GmbH. (St. Barbara-Klinik Hamm GmbH)

Regelmäßig wird die Einhaltung der Qualitäts-Kriterien überprüft. Besuche vor Ort und Gespräche stehen dann auf dem Programm. Werden alle Ansprüche erfüllt, gibt es das Zertifikat mit 3 Jahren Gültigkeit. Jens Alberti, Pflegedirektor der St. Barbara-Klinik Hamm GmbH, konnte das Zertifikat nun zum zweiten Mal für beide Standorte entgegennehmen. „Jungen Menschen die Chance zu geben, den Alltag im Krankenhaus zu erleben, finde ich großartig. So haben sie die Möglichkeit, den vielseitigen und tollen Beruf einer Pflegekraft kennenzulernen und sich ein eigenes Bild – jenseits der immer nur schlechten Presse – zu machen. Die Quote derer, die im Anschluss die Ausbildung machen, gibt uns hier eindeutig recht.“

„Die St. Barbara-Klinik fasst das Freiwillige Soziale Jahr in allen Belangen als das auf, was es ist: ein persönliches Bildungsjahr für die jungen Menschen. Das ist uns als Betreuungsstelle wichtig und wird durch unser Zertifikat dokumentiert“, schildert Monika Hennecke, Dipl.-Pädagogin und Pädagogische Mitarbeiterin bei IN VIA Unna. Wer hier in einen sozialen Beruf hinein-schnuppert, ist gut aufgehoben und wird nicht nur fachlich angeleitet, sondern auch in seiner persönlichen Entwicklung unterstützt. Teamwork, echte Hilfestellung für Patienten auch außerhalb der Pflege, zwischenmenschliche Beziehungen, Berufsorientierung und Fachwissen: Die Liste der Möglichkeiten ist lang und eindrucksvoll.

Der IN VIA Diözesanverband Paderborn für Mädchen- und Frauensozialarbeit e. V. als Träger des Freiwilligen Sozialen Jahres und seine regionalen Betreuungsstellen vermitteln jährlich eine Vielzahl junger Menschen im Alter von 16 bis 27 Jahren in die unterschiedlichsten sozialen Bereiche und begleiten diese pädagogisch während der 12 Monate in Klinken, Kindergärten, Schulen oder Pflegeheimen.

Oft ergibt sich aus dem freiwilligen Engagement eine echte berufliche Perspektive. Auch die St. Barbara-Klinik Hamm GmbH übernimmt regelmäßig Freiwillige in eine Ausbildung. Wer mehr über das Freiwillige Soziale Jahr bei IN VIA Unna wissen will: Auf der Website gibt es unter invia-unnna.de ausführliche Informationen und auch Bewerbungsmöglichkeiten.

Gesundheitsberufe

© 2022 MedEcon Ruhr - Netzwerk der Gesundheitswirtschaft an der Ruhr

Wir können Gesundheit
MedEcon Ruhr