Wir können Gesundheit

Superhelden gegen Schmerzen

20 Jahre Deutsches Kinderschmerzzentrum | 20 Jahre Hilfe für chronisch kranke Kinder

Vestische Caritas-Kliniken GmbH am 16.08.22

Was haben Spiderman, Catwoman, Captain America, Wonder Woman und Supergirl mit chronischen Schmerzen bei Kindern und Jugendlichen zu tun? Haben sie vielleicht auch Kopf-, Bauch oder Muskel- und Gelenkschmerzen wie die jungen Patient:innen, oder warum findet man die Superheld:innen überall in der Vestischen Kinder- und Jugendklinik Datteln –  Universität Witten/Herdecke?

Foto: Vestische Kinder- und Jugendklinik

„Unser Ziel ist, dass Kinder und Jugendliche mit chronischen Schmerzen ihren Schmerz wieder in den Griff bekommen“ erklärt Prof. Dr. Boris Zernikow, Gründer des Deutschen Kinderschmerzzentrums, „Die Kraft, den Mut und die Fähigkeiten hierzu tragen die schmerzkranken Kinder und Jugendlichen in sich, wie eine Superheldin oder ein Superheld. Wir helfen ihnen nur, diese Kraftquellen zu finden und sie zu nutzen, damit sie wieder ein selbstbestimmtes, glückliches Leben führen können“. Seit zwanzig Jahren arbeitet ein multiprofessionelles Team aus Psycholog:innen, Ärzt:innen, Pflegenden, Sozialarbeiter:innen, Pädagog:innen, Krankengymnast:innen und anderen Therapeut:innen in Datteln daran, dass Kinder und Jugendliche lernen, ihren chronischen Schmerz zu überwinden. Ihr Ansatz: Die Stärken und Fähigkeiten der betroffenen Familien in den Mittelpunkt stellen, Kinder ernstnehmen, Familien als Expert:innen begreifen, wertschätzend mit einander umgehen und auf allerhöchstem Niveau arbeiten. Werte, denen sich das Team in seiner Arbeit verschrieben hat – und der Erfolg gibt ihm recht: aus ganz Deutschland reisen junge Patient:innen zum Deutschen Kinderschmerzzentrum in Datteln, damit ihnen hier geholfen wird.

Und: Es funktioniert! Wissenschaftliche, international veröffentlichte Studien belegen: „Mehr als 60 Prozent der Kinder können dauerhaft geheilt werden und 20 Prozent erleben eine deutliche Verbesserung“ führt Dr. Julia Wager, Leiterin der Forschungsabteilung am Deutschen Kinderschmerzzentrum, aus. „Und wir arbeiten hart daran, dass wir auch den restlichen 20 Prozent unserer Patient:innen auch noch helfen können“, ergänzt Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut Dr. Michael Dobe, der seit 20 Jahren dabei ist und das Deutsche Kinderschmerzzentrum mit aufgebaut hat. Dobe und Zernikow haben ihren Ansatz in einem Fachbuch genau beschrieben und beim renommierten Springer Verlag auf Deutsch und Englisch publiziert. „So kann jede Kinderklinik auf der Welt einfach nachmachen, was wir erprobt haben“, freut sich Zernikow, „und es gibt mittlerweile weltweit viele Kliniken, die nach dem Dattelner Vorbild erfolgreich arbeiten“.

„Für viele Kinder verhindern wir ein noch mehr an sinnlosen Operationen“

Mehr als 10.000 Kinder und Jugendliche mit chronischen Kopf-, Bauch oder Muskel- und Gelenkschmerzen wurden in den letzten 20 Jahren entweder ambulant oder stationär auf einer der beiden Kinderschmerzstationen betreut. „Wir stehen den Kindern bei, dass ihnen der Schmerz geglaubt wird, und sie bewahrt werden vor dem üblichen „stell Dich nicht so an, Du musst nur wollen…“!“ sagt Alex Tüllmann, die Stationsleitung der Kinderschmerzstation, „Für viele Kinder verhindern wir ein noch mehr an sinnlosen Operationen und das immer weitergraben nach der EINEN Ursache“, ergänzt Pflegemanagerin Annika Rips, die pflegerische Bereichsleitung. Die eine, einzige Ursache des chronischen Leidens gibt es eben nicht, erklärt Prof. Zernikow. „Chronischer Schmerz entsteht aus einem Zusammenspiel von psychologischen, sozialen und biologischen Faktoren. Im Endeffekt lernt das Gehirn des Kindes den Schmerz wie eine Fremdsprache. Es ist also nichts kaputt im Körper, im Gegenteil, das schmerzverstärkende Nervensystem funktioniert gut, sogar besonders gut. Unser gemeinsames Ziel ist, dass Schmerz verlernt wird und sich die Schmerzverarbeitung normalisiert.“

Das Lösen aktueller Probleme, das Erlernen der Bewältigungstechniken, das Erproben des normalen Schul-Alltags und viel Bewegung trotz Schmerzen sind wichtige Therapieelemente. Damit Bewegung auch bei steigenden Coronainzidenzen im Winter, in Gruppen und mit viel Spaß stattfinden kann, soll die krankengymnastische Abteilung schnell umgebaut werden. „Für unser Projekt „RaumGeben“ fehlt noch der ein oder andere Euro“ so Zernikow „Es wäre ein tolles Geburtstagsgeschenk, wenn wir hier Unterstützung erfahren würden, damit wir den Kids noch besser helfen können!“

Kinder- & Jugendmedizin

© 2022 MedEcon Ruhr - Netzwerk der Gesundheitswirtschaft an der Ruhr

Wir können Gesundheit
MedEcon Ruhr