Gesundheitsmetropole Ruhr Tourbook online

Department für Pflegewissenschaft verabschiedet 57 Absolvent*innen

Die Absolvent*innenfeier fand am 16. November 2023 statt

Hochschule für Gesundheit am 29. November 2023

57 Absolvent*innen der Bachelor-Studiengänge Pflege, Evidenzbasierung pflegerischen Handelns und des Master-Studiengangs Bildung im Gesundheitswesen – Fachrichtung Pflege hat das Department für Pflegewissenschaft (DPW) der Hochschule für Gesundheit Bochum am 16. November 2023 mit einer Bachelor- oder einer Masterurkunde verabschiedet. „Wir freuen uns sehr, dass wir heute 34 Absolvent*innen aus dem Studiengang Pflege, 14 Absolvent*innen aus dem Studiengang Evidenzbasierung pflegerischen Handelns (EpH) und 9 Absolvent*innen des Master-Studiengangs Bildung im Gesundheitswesen beglückwünschen dürfen“, sagte Prof. Dr. Sandra Bachmann, Moderatorin der Veranstaltung und Studiengangsleiterin des Bachelor-Studiengangs Pflege. „57 Menschen, die sich für den Pflegeberuf entschieden haben und nun in unterschiedlichen Settings der pflegerischen Versorgung oder im Ausbildungs- und Fort-/Weiterbildungsbereich einen Beitrag leisten, damit Menschen von Jung bis Alt auch in der Zukunft von hoch motivierten und hoch kompetenten akademisierten Pflegefachkräften gut versorgt werden können. Der akademische Abschluss einschließlich des Staatsexamens befähigt Sie nicht nur, eine Pflegetätigkeit in einem der vielen Berufsfelder der Pflege anzutreten und zu meistern, sondern auch weitere Aufgaben im Bereich der evidenzbasierten Versorgung, der interprofessionellen Kommunikation, der Beratung und Steuerung von Pflegeprozessen erfolgreich zu übernehmen.“

Die Absolvent*innen und Lehrenden aus dem Department für Pflegewissenschaft. > Foto: HS Gesundheit / Werner Sure

Die Feier wurde durch ein Künstlerisches Intermezzo von Ricardo Paga am Keyboard eröffnet. Anschließend hielt der Dekan des Departments für Pflegewissenschaft, Prof. Dr. Andre Posenau, eine Begrüßungsrede. „Ohne Sie wird Gesellschaft nicht funktionieren“, sagte er den Absolvent*innen. Dabei spiele es keine Rolle, ob sie pflegerische Tätigkeiten im Rahmen der Versorgung in unterschiedlichen Kontexten erbringen oder ob sie als Lehrperson die Pflegefachpersonen von morgen ausbilden. „Egal ob in Ballungszentren oder in ländlichen Regionen, Sie werden auf Menschen treffen, die in ganz unterschiedlichen Situationen Pflegebedarfe haben, die sich nicht immer nach dem Schema F versorgen lassen. Um in Zukunft strukturiert, reflektiert und effektiv die Herausforderungen in Ihren unterschiedlichen Arbeitszusammenhängen flexibel bewältigen zu können, brauchen Sie eine wissenschaftliche Auseinandersetzung mit diesen Kontexten.“

Auch Prof.in Dr.in Anne Roll, Studiengangsleiterin des Studiengang Evidenzbasierung pflegerischen Handelns, und Prof. Dr. Karl Reif, Studiengangsleiter des Master-Studiengangs Bildung im Gesundheitswesen Fachrichtung Pflege, blickten in ihren Grußworten auf die letzten Jahre zurück und dankten den Absolvent*innen und ihren Familien herzlich.

Zudem hielt Johanna Gäng als 1. Vorsitzende des AStA der Hochschule für Gesundheit ein Grußwort.

Ein besonderer Höhepunkt der Veranstaltung war die Auszeichnung hervorragender Studienleistungen durch die Gesellschaft der Freunde der Hochschule für Gesundheit vertreten durch Helmut Breitkopf. Ausgezeichnet für ihre Bachelorarbeiten wurden Alina Malkots, Stefanie Fiebig und Maike Höing.

Alina Malkots, Absolventin des Bachelorstudiengangs Pflege, mit dem Thema: „Brandverletzungen in der Pädiatrie – Pflegerische Interventionen in der Akutphase und Nachsorge betroffener Kinder und Jugendlicher.“

Stefanie Fiebig, Absolventin des Bachelorstudiengangs Evidenzbasierung pflegerischen Handelns, mit dem Thema: „Einflussfaktoren auf die professionelle Identität von Pflegefachpersonen.

Maike Höing, Absolventin des Masterstudiengangs Bildung im Gesundheitswesen Fachrichtung Pflege, mit dem Thema: Warum Ausbildung Pflege? Motive von Pflegeauszubildenden in der berufsschulischen Pflegeausbildung für die Entscheidung einer generalistischen Pflegeausbildung sowie der Wahl der Pflegeschule – eine quantitative Studie.

Nähere Informationen über alle Studiengänge im DPW und der anderen Departments finden Sie hier.

© 2024 MedEcon Ruhr - Netzwerk der Gesundheitswirtschaft an der Ruhr

Wir können Gesundheit Wir können Gesundheit

Eine TOUR durch die Gesundheitsmetropole Ruhr

Hier gelangen Sie zur PDF des Tourbooks. Sie können aber auch direkt in den unten stehenden Kapitel beginnen.